Algarve - Wasser, Wind und Wein

Sie hat mit Sicherheit eine der schönsten Küsten Europas. Monumente aus Sand und Stein, die in der Sommersonne gegen den blauen Himmel leuchten – der Strand im Süden Portugals. Die Algarve ist aber nicht nur Urlaubsziel für Einheimische und Touristen. Seit Cliff Richard vor Jahren hier ein Weingut kaufte, hat sich auch in Sachen Weinbau viel getan. Entdecken Sie die Algarve von einer anderen Seite.

Quinta do FrancesAlgarve ist nicht gleich Algarve, auch wenn man das meinen könnte. Da gibt es die Westküste mit den naturbelassenen Stränden und den Hotspots für Surfer. Letztere hätten ein Problem an der Südküste, wo die ausgewaschenen Felsformationen ein Hindernis beim Surfen sind. Wer sich ins Hinterland der Algarve wagt, entdeckt eine malerische Landschaft aus Wald, Hügeln und Bergen und mit charmanten Dörfern. Dazwischen Felder mit Obst-, Avocado- und Mandelbäumen.

Wer an die Algarve fährt, denkt nicht automatisch auch an Wein. Das liegt vor allem daran, dass die Weinregion Algarve lange Zeit nichts Besseres zu tun hatte, als sich selbst das Wasser abzugraben. Mit Hilfe von Fördermitteln der EU wurden Weinberge im besten Fall für andere Landwirtschaft freigegeben, im schlimmsten Fall in Bauland für Hotels oder Golfplätze verwandelt. Doch diese Zeiten sind vorbei. Wenn auch bisher noch im kleinen Stil, haben doch einige Winzer die Möglichkeiten der Algarve neu entdeckt und machen sich daran, der Region als Weinbaugebiet wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Wenn Sie also eine spannende Verbindung aus Wein, Strand, Golf und Genuss suchen, sollten Sie einen Flug nach Faro buchen und sich auf Entdeckungstour begeben.

Es liegt nahe, dass in einer vor allem vom Tourismus und der Landwirtschaft geprägten Region die Verbindung von Wein und Urlaub eine reizvolle Herausforderung ist. Das dachte sich wohl auch Karlheinz Stock, als er 2007 die Quinta dos Vales in Estômbar kaufte. Der Deutsche war zuvor im Finanz-, Öl- und Immobiliengeschäft in Russland tätig, wollte dann aber einen Gang zurück schalten und entschied sich, an der Algarve Wein zu machen. Dass es kein Zuckerschlecken werden würde, ausgerechnet hier auf Spitzenwein zu setzen, war ihm klar. Doch von der Machbarkeit seiner Ideen war er von Anfang an überzeugt. Hilfe bekam er aus der Nachbarregion der Algarve, dem Alentejo. Dorina Lindemann ist ebenfalls aus Deutschland und schon seit über seit 20 Jahren in Portugal als Weinmacherin aktiv. Sie war von Anfang an dabei, als es darum ging, den Qualitätsanspruch der Quinta dos Vales umzusetzen. Doch der Unternehmergeist von Karlheinz Stock wollte mehr als nur den Weinbau. Deshalb setzte er auf ein umfassendes Konzept: die Quinta mit Weinbergen und Olivenhainen, vielen Tieren im Streichelzoo, Platz für einen Skulpturenpark, in dem er seine Kunstliebhaberei ausleben kann und natürlich Platz für Besucher, die in luxuriösen Villen oder Farmhäusern übernachten können. Ob das Zwei-Zimmer-Apartment oder die Luxusvilla für sechs Personen, die unterschiedlichen Ansprüche finden hier Erfüllung.

Geschmackvoll eingerichtete Apartments in den alten Farmhäusern auf dem Gelände der Quinta sorgen für ein besonderes Urlaubserlebnis. Schwimmbad, Tennis und Sauna gibt es ebenfalls direkt vor Ort und da die Algarve das Paradies für Golfliebhaber ist, gibt es in direkter Umgebung auch jede Menge Möglichkeiten zu putten.

Adega do CantorEine ganz andere Geschichte ist die der Adega do Cantor. Die ist eng verbunden mit dem Namen Cliff Richard. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet der englische Schlagerstar den Startschuss für die Weinrenaissance an der Algarve gegeben hat. Als er 1997 die Quinta do Moinho erwarb, war das mehr seiner Liebe zur Region als der zum Wein geschuldet. Doch den ursprünglichen Plan, das Land mit Feigenbäumen zu bepflanzen, verwarf der Popstar wieder, stattdessen legte er auf acht Hektar Weinberge an: Syrah, Trincadeira, Aragonez und Mourvèdre. Inzwischen gibt es eine Kooperation mit zwei weiteren Weingütern, die Cliff Richard in der Adega do Cantor, dem „Weingut des Sängers“ zusammengefasst hat. Die Hälfte der Fläche ist mit heimischen Sorten bepflanzt, der Rest ist international. Auch Cliff Richard hat sich Hilfe aus dem Alentejo mit ins Boot geholt. David Baverstock, der erste Nicht-Portugiese, der jemals in Portugal als Weinmacher des Jahres ausgezeichnet wurde, und Weinmacher bei der Herdade do Esporão, half dem Sänger von Anfang an dabei, den Beweis anzutreten, dass Weine aus der Algarve durchaus ganz oben mitspielen können.

Natürlich ist ein berühmter Popstar ein Magnet, der nicht nur Weinliebhaber auf die Adega lockt. Dort ist man auf Besucher aber vorbereitet. Führungen durch das Weingut und die Kellerei inklusive Verkostungen von drei oder vier Weinen gibt es ebenso wie eine große Auswahl an Geschenkartikeln im zum Weingut gehörenden Weinshop. Dort wie auch in zahlreichen Shops in der ganzen Region kann man die Weine der Linien „Vida Nova“ (Neues Leben) und „Onda Nova“ (Neue Welle) für zu Hause mitnehmen.

Von hier aus ist es nicht weit nach Albufeira. Das Städtchen ist eine der Hochburgen des Tourismus an der Algarve, eine historische Augenweide ist es nicht. Dafür haben das legendäre Erdbeben von 1755 mit seiner zerstörerischen Flutwelle und der inzwischen immerhin gestoppte Bettenburgenbau der jüngeren Vergangenheit gesorgt. Hässlich ist es dennoch nicht, die Innenstadt ist inzwischen autofrei und ansprechend und mit ihren Geschäften gut für einen Bummel geeignet und wer Lust auf wildes Nachtleben hat, ist hier auch richtig. Weiter Richtung Westen liegt das Weingut von Rui Virgínia. Auch er gehört zu den Vorreitern in der Algarve. Seine Anfänge liegen schon gut zehn Jahre zurück. Damals begann er in der Nähe der Stadt Silves mit dem Aufbau seines Weingutes Quinta do Barranco Longo. Zwei Jahre später, 2003, kam der erste Jahrgang auf den Markt. Rund 15 Hektar umfasst die Produktion inzwischen, neben den üblichen einheimischen Sorten Arinto, Aragonez und Touriga Nacional werden auch Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Syrah angebaut. Die Weinberge selbst liegen etwa elf Kilometer von der Küste entfernt. Sie wachsen auf einer fruchtbaren roten Erde, die mit Kalk und Kreide unterlegt ist.

Quinta dos ValesDas Niveau der Weine ist auffallend gut. Selbst der Branco, eine Cuvée aus Arinto und Chardonnay, überzeugt mit seiner frischen Frucht, fein integriertem Holz und mineralischen Noten. Mutig ist ein Rosé aus dem Holzfass, der drei Monate in neuem amerikanischem und französischem Holz reifte und das erstaunlich gut verkraftet. Der Top-Wein ist allerdings der Reserve, der ein Jahr im Holz lag, aus Alicante Bouschet, Trincadeira und Cabernet Sauvignon zusammengestellt ist und mit Würze, Eleganz und Tiefgang überzeugt. Von hier aus kann man in kurzer Zeit die Serra de Monchique erreichen. Der Gebirgszug an der Grenze zum Alentejo ist nicht nur die höchste Erhebung im Süden Portugals, er bietet jede Menge Möglichkeiten, sich körperlich auszutoben. Es gibt Wanderungen, die einen durch die mediterrane Landschaft führen. Für Sportler, die es etwas extremer mögen, werden nicht nur Mountainbike-Touren sondern auch Downhill-fahren angeboten. Man kann es allerdings auch etwas ruhiger angehen und beispielsweise auf einem der Flüsse eine Kanutour machen.

Berühmt sind auch die Quellen von Monchique, deren Wasser schon seit der Römerzeit als Heilwasser genutzt wird. Das Wasser, das in dem eher beschaulichen und ruhigen Ort Caldas de Monchique aus dem Boden sprudelt, wird in Flaschen gefüllt und in ganz Portugal verkauft. Man kann aber nun nicht immer Wasser trinken, deshalb gibt es hier noch eine Spezialität, die selbst viele Portugiesen im Rest des Landes kaum kennen: Medronho. Dieses sehr eigenwillige Aquardente wird aus den Früchten des Medronho-Busches gebrannt. Übersetzt heißt dieser Erdbeerbaum und eine landwirtschaftliche Kultivierung der Pflanzen gibt es nicht. Sie wachsen wild und werden von den Bauern mühsam geerntet und verarbeitet. Deshalb gibt es auch die besten Medronho-Schnäpse bei den kleinen Bauern, die zwar zumeist illegal brennen, aber geduldet werden. Fast schon am Fuße der Serra de Monchique liegt das Weingut Quinta do Francês. Wie der Name vermuten lässt, gibt es einen französischen Hintergrund für dieses Weingut. Der Besitzer der Quinta, Patrick Agostini ist in Frankreich geboren und eigentlich Pathologe. Im Jahr 2002 kam er mit seiner portugiesischen Frau nach Portugal und fand hier, im Tal des Flusses Odelouca, den idealen Platz für sein Weingut. Schieferboden auf steilen Hängen und mit südlicher Ausrichtung schienen ihm ideal für seinen Wunsch, großartige Weine zu keltern. Inzwischen geben ihm zahlreiche Auszeichnungen Recht. Auf dem Weingut, das inzwischen fertig gestellt ist, haben Besucher die Möglichkeit, sich bei einer geführten Tour über die Arbeit auf der Quinta zu informieren und außerdem die Weine von Patrick Agostini zu probieren.

Ganz in der Nähe liegt Portimão, eine der eher ursprünglichen Städte in der Algarve. Eine freundliche Innenstadt, diverse Sehenswürdigkeiten und gute Restaurants machen den Besuch reizvoll. Außerdem ist es von hier nicht weit zu Praia da Rocha. Der Strand gilt als der Traumstrand der Algarve, entsprechend stark frequentiert ist er. trotzdem ist genug Platz und ein Strandspaziergang endet nicht selten in einem der gemütlichen Strandrestaurants.

Regiao de Turismo do AlgarveZwischen all den Pionieren des Algarve-Weins gibt es auch noch alteingesessene Weingüter. Wie die Quinta do Morgado da Torre, eine Quinta, die schon seit 1865 in Familienbesitz ist. Ursprünglich gab es hier einmal Weinberge auf gut 100 Hektar. Doch als die EU in den 80er Jahren das stilllegen der Weinbergsflächen förderte, gab auch die Familie Mendes der Versuchung nach. Inzwischen sind es wieder 23 Hektar Weinberge, die seit 1995 neu angelegt wurden. Doch das ist nicht alles, auch Getreide, Korkeichen, Mandeln und Zitronen werden kultiviert. Die Quinta do Morgado da Torre war ursprünglich Mitglied einer der wenigen Genossenschaften der Region. Die wurde jedoch in den 90er Jahren aufgelöst, so dass man sich auf der Quinta entschied, eigene Keller zu bauen. Heute bestimmen Edelstahltanks das Bild, die meisten Weine werden temperaturkontrolliert vergoren, die Roten reifen danach in Holzfässern. Besucher können verschiedene Touren wählen: einen Besuch des Kellers samt Verkostung der Weine oder eine Führung durch Keller und Weinberge mit anschließender Verkostung, wahlweise auch mit Käse und heimischen Wurstspezialitäten.

Wenn man es dann schon so weit geschafft hat, muss man unbedingt noch zum Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt Europas. Mal abgesehen vom Blick aufs weite Meer gibt es da natürlich nicht viel zu sehen, aber dieser ist einfach umwerfend! In der Nähe liegt das Städtchen Sagres, das so heißt wie das eine der beiden portugiesischen Biere. Und nach all dem Wein ist so ein Bier zum Abschluss gar nicht schlecht.

Kristine Bäder   

 

Information

BESUCH BEIM WINZER

Quinta do Barranco Longo
P-8365-907 Algoz
+351 28 2575253
www.quintadobarrancolongo.com

Adega do Cantor
P-8200-443 Guia/Albufeira
+351 28 9571606
www.winesvidanova.com

Quinta do Morgado da Torre
P-8500-156 Portimão
+351 28 2476866

Quinta dos Vales
P-8400-031 Estômbar
+351 28 2431036
www.quintadosvales.eu

Quinta do Francês
P-8300-037 Silves
+351 96 3963616
www.quintadofrances.com

 

GUT ESSEN

Jardim das Oliveiras
P-8550 Monchique
+351 28 2912874
www.jardimdasoliveiras.com

Restaurant Vila Joya
P-8201-917 Albufeira
089 64913440
www.vilajoya.com

Willie's
P-8125 Vilamoura
+351 28 9380849
www.willies-restaurante.com

 

ÜBERNACHTEN

Quinta da Cebola Vermelha
P-8100 Boliqueime
+351 28 9363680
www.quintadacebolavermelha.com

Quinta do Lago Silencioso
P-8670-158 Aljezur
+351 28 2998507
www.quintadolagosilencioso.com

Ausgabe 05/2021

Weingut Schloss Lieser im Portrait // Olivenöle vom Winzer // Wine & Science
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 5/21

Themen der Ausgabe

Fruchtbombe

Ganz ohne Ofen kommt unsere sommerliche Melonen-„Pizza“ mit Parmaschinken, Mozzarella und Kirschen aus. Den passenden Wein steuert Purs-Sommelier Marian Henß bei, der auf die Mittelmeer-Rebsorte Xarel-lo setzt. 
»Hier finden Sie Rezept & Weintipp

Rein technisch gesehen

Dort wo selbst erfahrenste Weinexperten mit ihren Verkostungs-Fähigkeiten an Grenzen stoßen, können Wissenschaftler dank moderner Technologien fundierte Analysen eines Weines abliefern.

Mehr als Nebenprodukt …

… sind ihre Olivenöle für viele Winzer in mediterranen Gefilden. Genauso untrennbar wie Wein sind die Öle mit der Ess- und Trinkkultur ihrer Herkunftsländer verbunden. Wir stellen Ihnen einige Spitzen-Olivenöle von Winzern aus Italien, Spanien, Portugal und Australien vor und haben unsere Lieblingsrezepte mit Weinempfehlungen »hier für Sie parat.