Bolgheri steht für klangvolle Super-Tuscans, Argentiera bringt jedoch sein ganz eigenes Terroir-Profil mit (Foto: Veritable / Tenuta Argentiera)
Bolgheri steht für klangvolle Super-Tuscans, Argentiera bringt jedoch sein ganz eigenes Terroir-Profil mit (Foto: Veritable / Tenuta Argentiera)

Veritable startet mit Argentiera

„Auf der Suche nach spannenden und vielversprechenden Weingütern konnten wir mit Argentiera einen Partner finden, der sich perfekt in das bestehende Portfolio einfügt“, freut sich Geschäftsführer Olivier Brun. Produktmanager Florian Jungbauer fügt hinzu: „Es ist essentiell wichtig für ein gesundes, strategisches Wachstum, auch einfach mal auf den richtigen Partner zu warten“ und erklärt somit das punktuelle Wachstum der vergangenen drei Jahre im Italien-Sortiment von Veritable zu dem neben Tenuta Argentiera auch Pio Cesare und die Südtiroler Sektkellerei Arunda gehören.

Mit dem Vertriebsleiter des Weingutes Massimo Basile weiß das Veritable-Team einen Partner an seiner Seite, der die Ambitionen der Hattenheimer kennt und unterstützen wird.

Die Tenuta Argentiera liegt in einem Streifen der Maremma, der das Land und das Meer vereint, umgeben von Wäldern und mediterranem Buschwerk und im Herzen des Bolgheri-DOC-Gebiets, ein durch hervorragende Rotweine geprägtes Terroir, das zahlreiche hoch bewertete Super-Tuscans hervorbringt.

Der Name Argentiera hat Symbolcharakter: Er geht auf die Silberminen zurück, die sich einst in dieser Ecke der Maremma befanden, welche auch reich an natürlichen Quellen und Heilwässern ist. Von allen Weingütern liegt die Tenuta Argentiera der tyrrhenischen Küste am nächsten und erreicht gleichzeitig mit seinen Weinbergen mit gut 200 Metern über dem Meer die höchste Durchschnittshöhe des gesamten Bolgheri-Gebiets. Diese beiden Faktoren unterscheiden das Gut von allen anderen und sorgen für ein Mikroklima mit einzigartigen Eigenschaften.

75 mit Rebstöcken bepflanzte Hektar sind von Alleen mit hundert Jahre alten Kiefern begrenzt und von Olivenbäumen umgeben. Dies ist ein Teil des ehemaligen riesigen Guts Donoratico, welches einst der feudale Landbesitz des Florentiner Patrizierhauses der Serristori war. Die italienischen Böden sind in unzählige Bodenlandschaften unterteilt, die Anhaltspunkt für alle landwirtschaftlichen Beurteilungen sind. Das Gut Argentiera fällt dabei unter „abgestufte Hügel überwiegend auf Mergel-Pelit-Formationen“ und „hügelige Bodenlandschaften mit einem Untergrund, der hauptsächlich aus sandigen Küstenwindablagerungen besteht“. red 

Schlagworte