Überraschung Apulien

Im Ranking der exportstärksten Regionen Italiens bestätigt Venetien seine Vormachtstellung. In 2012 schwoll der Weinexportwert der Veneter um weitere 8,4 Prozent auf gut 1,4 Mrd. Euro an, die somit 30,1 Prozent der gesamten Exportquote Italiens stellen. Auf dem zweiten Platz folgt das Piemont, das seinen Wert von knapp 900 Mill. Euro (-0,3%) bestätigte. Die Toskana bleibt trotz eines Zuwachses von 6,7 Prozent auf 703 Mill. Euro die Nr. 3. Die Doppelregion Trentino-Südtirol setzte 1,4 Prozent mehr als 2011 um, kommt auf fast 451 Mill. Euro und belegt somit den vierten Platz. Den mit Abstand höchsten Sprung machte Apulien mit 23,7 Prozent. Die Region am Stiefelabsatz erzielte gut 121 Mill. Euro gegenüber 98 Mill. in 2011, überholte Abruzzen (+1,5%: 107,6 Mill. €) und liegt hinter der Emilia-Romagna (+15%: 353 Mill. €) und der Lombardei (+11,2%: 236,8 Mill. €) nun auf Platz Sieben der Ausfuhr-Charts. Nach Abruzzen bilden Sizilien (+2,6%: 99,1 Mill. €) und das Friaul (+7,5&: 76,7 Mill. €) das Schlusslicht der Top Ten.(vc)

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten