Pieroths Unternehmensvorstand Dr. Sebastian Potyka hat den Verkauf der japanischen Tochtergesellschaft bekanntgegeben (Foto: Thomas Malburg)
Pieroths Unternehmensvorstand Dr. Sebastian Potyka hat den Verkauf der japanischen Tochtergesellschaft bekanntgegeben (Foto: Thomas Malburg)

Tochtergesellschaft in Japan verkauft

Mit sofortiger Wirkung hat die Pieroth Wein AG (PAG) ihre japanische Tochtergesellschaft an den japanischen Investor »Nippon Investment Company« (NIC) verkauft, erklärte Dr. Sebastian Potyka, Vorstand des Unternehmens in einer Presseerklärung gegenüber WEINWIRTSCHAFT. Pieroth habe damit einen starken Partner als neuen Eigentümer gefunden, der die Gesellschaft erfolgreich weiterführen werde.

Mit dem Verkauf der eigenständig geführten Aktivitäten in Japan, die vornehmlich im Bereich des Weinvertriebs über Messen, sowie im Großhandel und der Gastronomie lagen, reduziert sich der Umsatz der Pieroth Wein AG von zuletzt 183 Mill. Euro in 2020, rechnerisch um den bisher in Japan erzielten Umsatz von 80 Mill. Euro. Für 2021 kalkulierte die PAG, die nach Aussagen ihres Unternehmenssprechers ordentlich durch die Corona-Pandemie gekommen sei, mit einem Umsatz von 175 Mill. Euro, der nun nach dem Verkauf des Japan-Geschäfts mit rund 120 Mill. Euro geplant sei. Die Pieroth Deutschland GmbH halte daran einen Anteil von 35 Mill. Euro.

Pieroth werde sich in Zukunft ganz auf den deutschen und europäischen Markt konzentrieren, teilte das Unternehmen mit. Ziel sei es weiterhin ein profitables Wachstum mit dem bestehenden Geschäftsmodell zu erzielen, das auf der Basis enger und langjähriger Kundenbindung erfolgreich laufe. Für die bestehenden Tochtergesellschaften in Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Großbritannien und die insgesamt 650 Mitarbeiter bringe der Verkauf keine Veränderungen. Zum erzielten Verkaufspreis des japanischen Unternehmens, das weiterhin unter Pieroth Japan firmieren werde, wollte der Unternehmenssprecher keine Angaben machen. hp
 

Schlagworte