Winechain hat 6 Mill. Euro Starthilfe erhalten
Winechain hat 6 Mill. Euro Starthilfe erhalten

Roederer-Kopf investiert in NFT-Anbieter

Winechain, ein NFT-Start-Up für Wein, hat bis September 6 Mill. Euro erhalten. In der Finanzierungsrunde während des Sommers haben namhafte Größen der Weinbranche in das Tech-Unternehmen investiert: Die Familien Rouzaud (Champagne Roederer), Reybier (Château Cos d‘Estournel), Perrin (Château de Beaucastel/Miraval) und Moueix (Videlot). Das teilt Winechain mit.

»Im Weinberg, im Weinkeller und in allen anderen Geschäftsbereichen ist unser Haus ständig in Bewegung, geht mit der Zeit und den kontinuierlichen Entwicklungen. Winechain ist für uns eine Möglichkeit, diesen Weg fortzusetzen und einen noch engeren Dialog mit den Weinliebhabern zu pflegen«, kommentiert Frédéric Rouzaud, der CEO von Champagne Louis Roederer.

Winechain möchte mithilfe von Non-fungible Tokens (NFT) – hier »wiNe FT« genannt – Weingüter direkt mit Endverbrauchern vernetzen. Das NFT dient als digitales Besitz- und Echtheitszertifikat. Hinter Winechain steckt der ehemalige Leiter von Amazon Europe, Xavier Garambois. Ende 2022 soll die Plattform an den Start gehen. RED
 

Ausgabe 19/2022

Themen der Ausgabe

Discount

Die große Discounter-Wein-Verkostung offenbart die Probleme dieses Absatzkanals.

Jens Gardthausen

Ein Jahr nach Amtsübernahme bei Eggers & Franke fragt WEINWIRTSCHAFT im Interview nach.

Better for you

Andernorts werben Weine ungeniert damit, gesund zu sein. Hierzulande steht dem einiges im Wege.