Hillebrand setzt auf Wachstum
Hillebrand setzt auf Wachstum

Hillebrand wächst weiter

Das weltweit tätige Logistikunternehmen Hillebrand ist weiter auf Expansionskurs. Nachdem im Mai dieses Jahres bekannt wurde, dass Hillebrand die Mehrheit an der französischen Firma VignoblExport übernimmt, meldet das Unternehmen nun einen weiteren Zuwachs mit der Übernahme des portugiesischen Logistikdienstleisters Unedecom. Die Firma mit Betriebsstätten in Lissabon, Porto und Sintra ist auf den Transport von ungefährlichen Schüttgutflüssigkeiten und trockenen Schüttgutprodukten spezialisiert.

»Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unser globales Serviceangebot für unsere Kunden weiter zu verbessern«, so Cees van Gent, CEO und Vorstandsvorsitzender von Hillebrand. »Die starke Marktposition von Unedecom in der iberischen Region, gepaart mit der langjährigen Expertise und Erfolgsbilanz im Umgang mit ungefährlichen Schüttgütern, bietet eine einzigartige Gelegenheit, unsere Teams und Dienstleistungen zu stärken.«
»Durch den Beitritt zu Hillebrand können wir unseren Mitarbeitern und Kunden eine einzigartige Möglichkeit für weiteres Wachstum bieten«, sagt Miguel van Uden, Gründer von Unedecom, der das Unternehmen in den letzten 25 Jahren aufgebaut hat. 

Ende 2020 hatte Hillebrand den global tätigen Logistiker Braid aus Großbritannien erworben, der ebenfalls auf den Transport von Flüssigkeiten spezialisiert ist, und damit seine Position in diesem Bereich gestärkt.

Hillebrand wurde 1844 in Mainz gegründet. Nach eigenen Angaben erwirtschaftet das Unternehmen mit einem Team von 2.700 Fachleuten in 90 Ländern einen Umsatz von rund 1,3 Mrd. Euro. red
 

Schlagworte

Ausgabe 15/2021

WEINWIRTSCHAFT 15/2021

Themen der Ausgabe

Prosecco DOCG

Nur wenige kennen die Unterschiede zwischen Prosecco DOC und DOCG. Der Preis ist nur ein Kriterium.

Ahr

Ein Blick auf die Aufräumarbeiten in den Weingütern nach der verheerenden Flut

Französische Genossenschaften

Die Sieger unserer Verkostung stehen fest. Vor allem bei Rotweinen punktet Frankreich durch seine Vielfalt