Vorne die Bar, im Hintergrund der Weinladen (Foto: Vincent Meßmer)
Vorne die Bar, im Hintergrund der Weinladen (Foto: Vincent Meßmer)

»Hedonistic sustainability« in Heidelberg

Im Süden der Heidelberger Weststadt, an der urban-lebendigen Rohrbacher Straße, hat ein neuer Hybrid aus Weinfachhandlung, Café und Tagesbar aufgemacht. Der »Rausch 22 – Weinhandel und Tagesbar« ist der neueste Streich aus der Feder von Annika Hennemann-Heller und Lino Heller.

Das junge Gastronomenpaar hatte sich ursprünglich mit dem Fine-Catering-Unternehmen »Edelsinn« einen Namen gemacht, später dann die traditionelle Altstadt-Gaststätte »Florinstube« übernommen und der Location in Form einer Weinbar mit kleiner Speisekarte und Naturweinfokus neues Leben eingehaucht.

»Glou glou« - Prickelndes Flaschenweise (Foto: Vincent Meßmer)

Der neue Laden soll jetzt vor allem tagsüber als Nachbarschaftstreffpunkt und Anlaufstelle für Wein- und Genussliebhaber fungieren. Es gibt Frühstück, Kaffee, drei Hauptgerichte und kleine Snacks, Drinks sowie eine bunt gemischte Weinkarte, auf der sowohl die »jungen Wilden« der Naturweinszene, als auch etablierte VDP-Betriebe ihren Platz finden. Die Bar und der Weinladen sind dabei räumlich nicht von einander getrennt, sodass Bargäste auch nebenbei in den Regalen stöbern können.

Weine im offenen/glasweisen Ausschank (Foto: Vincent Meßmer)

»Der Rausch ist die Verbindung von Kaffeekultur, Weinliebhaberei und kulinarischem Spielplatz. Im Rausch geht es um Weine, die bewusst mit der Natur entstehen. Mit fair, ökologisch, gleichberechtigt und lustvoll erzeugt, gehandelt und konsumiert – kurzum ›hedonistic sustainability‹ – lässt sich unser Leitmotiv beschreiben«, heißt es von den beiden Betreibern über ihr Konzept.

Die vorläufigen Öffnungszeiten sind: Dienstag+Mittwoch 10 – 18 Uhr, Donnerstag 10 – 21 Uhr, Freitag und Samstag 10 – 22 Uhr. Sonntag und Montag geschlossen. VM

Ausgabe 19/2022

Themen der Ausgabe

Discount

Die große Discounter-Wein-Verkostung offenbart die Probleme dieses Absatzkanals.

Jens Gardthausen

Ein Jahr nach Amtsübernahme bei Eggers & Franke fragt WEINWIRTSCHAFT im Interview nach.

Better for you

Andernorts werben Weine ungeniert damit, gesund zu sein. Hierzulande steht dem einiges im Wege.