»Gran Selección« (l.) folgt auf Gran Reserva
»Gran Selección« (l.) folgt auf Gran Reserva

Gran Selección statt Gran Reserva

Der Discounter Aldi Süd hat einen neuen spanischen Wein eingeführt. Die »Gran Selección« zum Preis von 2,89 Euro pro Flasche aus der Levante-DO Utiel-Requena ersetzt die bisherige Gran Reserva aus der DO Valdepeñas, wie Marktbeobachter WEINWIRTSCHAFT mitteilen. Der Nachfolgewein lehnt sich nicht nur namentlich, sondern auch optisch an seinen Vorgänger an.

Anders als Gran Reserva ist die Bezeichnung »Gran Selección« nicht an bestimmte Faktoren oder Prozesse der Weinbereitung gebunden, die eingehalten müssen, um den DO-Status in Verbindung mit der Bezeichnung Gran Reserva tragen zu dürfen. Im Falle von Valdepeñas muss eine Gran Reserva für mindestens 60 Monate reifen, davon mindestens 18 Monate in Fässern mit einem Fassungsvermögen von höchstens 330 Litern. Die restliche Reifezeit erfolgt in der Flasche. Die DO Utiel-Requena sieht wie andere DOs für den Begriff Gran Selección hingegen keine rechtlich bindenden und einzuhaltenden Vorschriften vor. 

Den meisten Kunden dürfte dabei der bezeichnungsrechtliche Unterschied nicht bekannt sein oder eventuell sogar gar nicht auffallen, was auch für die Herkünfte gelten mag. Hinzu kommt, dass Aldi bei der Ausstattung auf Merkmale setzt, die es Laien schwer machen dürften, beide Weine voneinander zu unterscheiden. Zwar tragen die Weine unterschiedliche Namen, »Viña del Asador – Gran Selección« und »Torre de Calardes – Gran Reserva«, kommen aber in gleicher Flaschenform, augenscheinlich gleichem Etikettendesign mit gleichen Schriftarten und gleicher Farbgebung sowie mit Drahtnetz ausgestattet daher. Das Drahtnetz ist nicht bestimmten Produktkategorien vorbehalten. In beiden Fällen ist die Bertram & Perbellini GmbH aus dem rheinischen Wesseling für den Vertrieb verantwortlich. SW

Lesen Sie dazu auch einen Kommentar

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten