Fasskeller bei Mondavi (Foto: Meininger Archiv)
Fasskeller bei Mondavi (Foto: Meininger Archiv)

Ein gutes Jahr für den US-Weinexport

Die Weinexporte der Vereinigten Staaten sind im vergangenen Jahr wertmäßig um 10,6 Prozent auf einen Gesamtwert von 1,44 Mrd. US-Dollar gestiegen, wovon 95 Prozent auf Weine aus Kalifornien entfallen.

Dies geht aus einer Meldung des Wine Institute – einer gemeinschaftlichen Organisation zur Vertretung der kalifornischen Weinbranche – hervor, welche sich dabei auf Daten von Trade Data Monitor und dem US-Handelsministerium bezieht.

Zur Einordnung muss allerdings dazu gesagt werden, dass das vorherige Jahr 2020 mit dem Beginn der Corona-Pandemie, den Straf- und Vergeltungszöllen mit denen die Regierung Trump und ihre Handelspartner einander überzogen und ungünstigen Wechselkursen ein besonders schwieriges für den US-amerikanischen Weinexport war.

Die wichtigsten Exportmärkte für US-Wein in 2021 waren Kanada (Marktanteil 35,6%, Wertzuwachs 11,5%), Großbritannien (13,6%, Wertverlust von 20,1%), die EU (Marktanteil 13,2%, Werverlust von 0,4%) und Japan (Marktanteil 5,9%, Wertzuwachs 7,3%). Während die Verluste beim Export Richtung GB und EU auf globale Lieferkettenschwierigkeiten und Logistikprobleme zurückzuführen sind, konnten neben Kanada vor allem asiatische Exportziele enorm zulegen (China + 83,3%, Philippinen +143,6%).

Bobby Koch, Präsident und CEO des Wine Institute, findet lobende Worte für die Biden-Regierung, fordert aber weitere Anstrengungen, um den Export von Wein durch Freihandelsabkommen und weitere Maßnahmen zu erleichtern. VM

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten