Die Ferro-13-Range, neu im Sortiment von Deuna
Die Ferro-13-Range, neu im Sortiment von Deuna

Deuna startet mit Ferro 13

Die Handelsgesellschaft Deuna in Augsburg hat den Vertrieb der Weine von »Ferro 13« übernommen. Ferro 13 ist innovatives Projekt in der recht konservativen italienischen Weinwirtschaft. Gegründet wurde es 2015 von vier Freunden, zwei davon sind in der Weinszene sehr bekannt. Der Veroneser Alberto Buratto war u.a. fast 20 Jahre Geschäftsführer der Kellerei Baglio di Pianetto, die der Conte Paolo Marzotto auf Sizilien gegründet hatte. Der Toskaner Marco Bernabei entstammt einer berühmten Önologen-Familie und er ist für die Herstellung verantwortlich. Die beiden anderen Partner, Gabriele Stringa und Alberto Zampini, sind Experten in den Bereichen digitaler Kommunikation, Marketing und Online-Handel.

Ferro 13 geht von den Marktbedürfnissen aus und kreiert ein dementsprechendes Angebot. Die Weinbriefe sind in der Ich-Form verfaßt, vier werden als Alter Ego der vier Gründer beschrieben, dazu gibt es jeweils Speisen-, Film-und Musiktipps. Die Range besteht vor allem aus Sortenweinen. Zusätzlich zum Sangiovese IGT Toscana namens »Hacker«, dem Nero d‘Avola DOC Sicilia »Nerd«, einem Sauvignon »Hashtag«, dem Pinot Grigio delle Venezie DOC »The Lady«, Pinot Nero Oltrepò Pavese DOC »Gentleman« und den Negroamaro »Hipster« sind ein Turiner Vermouth (»Old«), zwei Proseccos (Extra Dry und Rosé »The Boss«) sowie ein Brut Rosé Modena DOC (»Link«) im Angebot.

Ferro 13 besitzt keine eigenen Weinberge, sondern kauft die Trauben bei vielen kleinen Winzern ein. Drei Kellereien wurden im Veneto und in der Toskana angemietet, eine eigene besitzt das Team in Verona. »Wir vinifizieren direkt beim zuliefernden Winzer. Nach der alkoholischen Gärung kommt der Wein in unsere Kellereien, wo er verschnitten wird, reift und abgefüllt wird. Wir sprechen nicht über eine Jahresproduktion, weil wir von der Marktnachfrage ausgehen, sondern von jährlich verkauften Flaschen. 2021 waren es 306.000, die wir auf 48 internationalen Märkten abgesetzt haben«, informiert Alberto Buratto, verantwortlich für den Verkauf und Identifikationsfigur für den Nerd. 

Deuna bietet das komplette Angebot im Direktverkauf an, fünf der Weine plus Prosecco auch ab Lager. Die UVP-Preise liegen bei 10,90 Euro für Hipster und Nerd, 12,50 Euro kostet der Hashtag. »Das Projekt ist sehr digital aufbereitet und wir arbeiten im Verkauf auch fast nur digital, zum Beispiel mit Videovorführungen beim Kunden. Die ersten Bemusterungen laufen bereits, und die Rückmeldungen sind äußerst positiv«, so Geschäftsführer Ralf Kastner. VC

Ausgabe 19/2022

Themen der Ausgabe

Discount

Die große Discounter-Wein-Verkostung offenbart die Probleme dieses Absatzkanals.

Jens Gardthausen

Ein Jahr nach Amtsübernahme bei Eggers & Franke fragt WEINWIRTSCHAFT im Interview nach.

Better for you

Andernorts werben Weine ungeniert damit, gesund zu sein. Hierzulande steht dem einiges im Wege.