Weinberge in Burgund. Die Region dominiert den Fine-Wine-Handel in der diesjährigen Liv-ex Power 100 deutlich (Foto: BIVB/Aurélien Ibanez)
Weinberge in Burgund. Die Region dominiert den Fine-Wine-Handel in der diesjährigen Liv-ex Power 100 deutlich (Foto: BIVB/Aurélien Ibanez)

Burgund verdrängt Bordeaux beim Fine-Wine

Die Londoner Weinbörse Liv-ex hat seine neueste Power-100-Liste der stärksten Fine-Wine-Marken bzw. -Erzeuger veröffentlicht. Die Liste basiert auf dem Zeitraum vom 1. Oktober 2021 bis zum 30. September 2022. Darin fliegt Bordeaux aus den Top 10 und Deutschland mit Klaus-Peter Keller und Egon Müller aus dem Ranking, das vom Burgund dominiert ist. 

In der Power 100 wird die Performance von Weinmarken, die auf Liv-ex gehandelt werden, verglichen. Dafür kommen nur Marken in Frage, von denen mindestens drei Weine oder Jahrgänge im Gesamtwert von mindestens 10.000 britischen Pfund, umgerechnet ca. 11.500 Euro, im Umlauf sind. Das erklärt Liv-ex auf Anfrage von WEINWIRTSCHAFT. Weitere Messgrößen sind die Preisentwicklung, Handelsumfang nach Wert und Volumen auf Liv-Ex, die Anzahl der gehandelten Weine sowie der Durchschnittpreis der Weine. 

Das Ranking weist dabei eindeutig das Burgund als die stärkste Region im Fine-Wine-Bereich aus. 39  von 100 Marken stammen aus dieser Region, sechs mehr als im Vorjahr. »Das Burgund dominiert die diesjährige Liste und beweist damit einmal mehr seine Anziehungskraft auf Sammler«, kommentiert Katherine Hewitt von Liv-ex. Dahinter folgt Bordeaux mit 25 Marken, fünf weniger als im letzten Jahr. Mit 12 Marken ist Italien die drittgrößte Power-100-Herkunft, vor der Champagne mit neun Marken. 

Den ersten Platz im Gesamtranking belegt wie im Vorjahr die Domaine Leroy. Darauf folgen Arnoux-Lachaux, das von Platz 62 auf Platz 2 vorpreschte, Leflaive, Armand Rousseau und Prieuré Roch. Mit Dom Pérignon (Platz 6), Roederer (Platz 7) und Krug (Platz 10) finden sich drei Champagner-Marken in der Top 10 wieder. Romanée Conti belegt Platz 8. 

Die Bordeaux-Eliten Château Lafite Rothschild, Château Mouton Rothschild, Pétrus, Château Margaux fallen aus der Top 10, ebenso Sassicaia. Egon Müller fällt von Platz 84 auf die 110 zurück, Klaus-Peter Keller von der 88 auf die 250 – beide kommen somit in der Power 100 für 2022 nicht vor. 

Insgesamt wurden im entsprechenden Zeitraum rund 12.300 verschiedene Weine auf Liv-ex gehandelt, eingruppiert in fast 1.700 Marken. SW 

 

Weitere Informationen gibt es bei Liv-ex

Ausgabe 23/2022

Themen der Ausgabe

Ernte 2022

Dass Dürrejahr drückt mancherorts die Erntemengen, andernorts herrscht Zufriedenheit. Und es hätte ja irgendwie alles schlimmer kommen können. Ein weltweiter Überblick.

Interview: Dr. Andreas Brokemper

Der Geschäftsführer von Henkell Freixenet über schwierige Situationen und bisherige Erfolge.

Meininger Verlag auf der ProWein

Viele spannende Veranstaltungen und Themen erwarten die Besucher 2023 am Meininger-Stand.