Alpina baut um.
Alpina baut um.

Alpinas neue Wein-Tochter

Autos und Weine – das geht bei der Alpina Burkhard Bovensiepen GmbH seit 1979 zusammen. Seitdem nämlich ist der Import und Handel mit hochwertigen Weinen das zweite Standbein des eigentlich auf die Automobilherstellung spezialisierten Unternehmens. 

Zum 1. Januar hat Alpina nun den Weinbereich in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert, wie die Firma mitteilt. Die neue Alpina Wein GmbH + Co. KG ist demnach eine 100-prozentige Tochter der Alpina Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG., die wiederum durch die Alpina Service- und Verwaltungs-GmbH vertreten wird. Alle Gesellschaften befinden sich weiterhin vollständig im Eigentum der Familie Bovensiepen, die auch die Geschäftsführung der Unternehmen weiterhin innehaben wird. 

1965 gegründet, ist die Firma mit Sitz in Buchloe von damals 12 auf heute knapp 300 Mitarbeiter angewachsen. 2019 setzte das Unternehmen mit Wein 14,8 Mill. Euro um. Die Weinsparte machte damit etwa 13 Prozent des Gesamtumsatzes von Alpina von 116,2 Mill. Euro aus. aw

Ausgabe 10/2022

WEINWIRTSCHAFT 10/2022

Themen der Ausgabe

Nachhaltigkeit

Das aktuelle Kern- und Reizthema der Branchenkommunikation. Egal ob mit Bio-Siegel oder ohne – im Weinbau gibt es viele kleine und große Schritte zu mehr Nachhhaltigkeit. WEINWIRTSCHAFT hat sich bei verschiedenen Erzeugern umgehört und umgesehen – und ein paar hochinteressante Piwi-Weine verkostet.

»Auf dünnem Eis«

VDP-Präsident Steffen Christmann im Interview über die Qualitätspyramide, GGs für Jedermann und deutschen Sekt. Wie die Zukunft des deutschen Weinbaus aussehen kann und welche Rolle der VDP einnimmt und einnehmen will.

Lombardei

Vermutlich kennen Sie Franciacorta, aber haben Sie schon einmal von Oltrepò Pavese gehört oder gekostet? Über eine unterschätzte Schaumweinappellation im Schatten des bekannten Nachbarn.