Weinempfehlung: Zucchinispaghetti & Sauvignon Blanc (Foto: StockFood/Arras, Klaus)
Weinempfehlung: Zucchinispaghetti & Sauvignon Blanc (Foto: StockFood/Arras, Klaus)

Rezept mit Weintipp: Zucchinispaghetti & Sauvignon Blanc

Low carb heißt nicht auch gleich low fun beim Essen … Denn unsere superleichten Zucchini-Spaghetti mit gebratenem Hühnerfleisch sind alles andere als eine geschmackliche Spaßbremse: Das Rezept kommt ohne schwere Kohlenhydrate aus und ist ohne großen Aufwand zuzubereiten. Sommelier Marco Gerlach hat dazu die perfekte Weinempfehlung für Sie. 

Für vier Portionen (low carb)

Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungs-/Garzeit: 12 Minuten
Gesamtzeit: 32 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

450 g Hähnchenbrustfilet
4 Zucchini
2 EL Rapsöl
Salz
Pfefferkörner, aus der Mühle
250 ml Sahne
2 EL Basilikumpesto
3 EL Pinienkerne, geröstet

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet abbrausen und trocken tupfen, danach in Streifen schneiden. Die Zucchini waschen und auf einem Spiralschneider zu Zucchinispaghetti abdrehen.

Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, das Hähnchenfleisch darin von allen Seiten anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zucchinispaghetti in der Pfanne unter Rühren anbraten, das Pesto und die Sahne hinzufügen. Mit dem Fleisch verschwenken, aufkochen und abschmecken.

In tiefen Tellern anrichten und mit Pinienkernen bestreuen.

 

Der Weintipp zu Zucchinispaghetti von Marco Gerlach

https://www.meininger.de/sites/meininger.de/files/inline-images/weinwelt/neu_web_w3_22_starter_SauvignonBlancFume_high.jpgDas Gericht zeigt Frische und Leichtigkeit mit der Zucchini und dem Basilikumpesto auf der einen, sowie Cremigkeit von der Sahnesauce, leichte Röstaromen durch das Hähnchenbrustfilet und die nussigen Pinienkerne, auf der anderen Seite. Mit dem 2019er Sauvignon Blanc Fumé von »Oliver Zeters ältesten und besten Weinbergen hat man den idealen Bären mit am Tisch. Das klare und kühle Aromenspektrum dieses Sauvignon Blancs resultiert nicht zuletzt aus der Vielschichtigkeit der Lagen und ihrer unterschiedlichen Klone und macht ihn so zu einem wunderbaren Begleiter. Eine kurze Maischestandzeit, spontane Gärung in kleinen, französischen Fässern und im Betonei mit einigen Monaten auf der Vollhefe, geben ihm Rückgrat, Finesse und einen subtilen Schmelz. Die kräutrigen und röstigen Aromen ergänzen sich wunderbar und treten dabei etwas mehr in den Vordergrund, die dezente Exotik passt zur leicht süßlichen Sahne. Zudem schafft der Wein mit seiner festen und leicht phenolischen Struktur wieder mehr Klarheit im Mund und leichtert so die Sauce etwas auf.

Marco Gerlach
sorgt seit der Eröffnung 2012 als Restaurantleiter und Sommelier im Zwei-Sterne-Restaurant »Ammolite in Rust am Europapark mit seinem Team für das Wohl seiner Gäste.

 

»»Hier geht's zum nächsten Rezept: Thunfisch-Waffeltüten mit Avocado

««Hier geht's zum letzten Rezept: Vegetarische Bouillon mit Perldinkel und krossen Riesencroûtons

 

 

Ausgabe 04/2022

Erhältlich ab 11.5.2022: Spitzen-Winzerin Theresa Breuer im Portrait // Landwein // Grape Ale und weitere Themen
Ausgabe 04/2022

Themen der Ausgabe

Thunfisch-Cornetto

Diese knalligen Waffeltüten, gefüllt mit frischen Thunfischwürfeln und Avocado sind farblich ein absoluter Hingucker und nebenbei auch noch super lecker. Sommelière Angelika Grundler empfiehlt dazu einen gut gekühlten Junmai Sake und sorgt damit für ein echtes Genuss-Erlebnis. »zu Rezept & Weintipp

Made in Germany

Landweine galten lange Zeit als Auffangbecken für nicht verkehrsfähige Weine. Doch das Blatt hat sich gewendet: Heute findet man in dieser Qualitätsstufe zahlreiche Spitzenweine aus verschiedensten Rebsorten. Geprägt von Herkunft und Individualität haben sie sich einen festen Platz in den Reihen der besten Gewächse erobert.

Spannende Kombi

Ist Grape Ale das neue Trendgetränk? Immer häufiger entschließen sich Brauereien und Weingüter zu einer Kooperation. Die Ergebnisse, die aus der Vermählung von Wein und Bier entstehen, lassen sich sehen. Grund genug, den Bier-Wein-Hybriden einmal auf den Grund zu gehen.