Foto: StockFood/Wischnewski, Jan
Foto: StockFood/Wischnewski, Jan

Rezept & Weintipp: Spiral-Gemüsequiche & Silvaner

Eine runde Sache: Passend zu unserer kunterbunten und vegetarischen Spiral-Gemüsequiche, gefüllt mit Möhren, Petersilienwurzeln, Zucchini und Ei, empfiehlt Sommelier Gerhard Retter einen feinwürzigen Silvaner aus dem fränkischen Weingut Horst Sauer. 

 

Rezept für eine Tarteform 

Vorbereitungszeit: 35 Minuten
Backzeit: 45 Minuten
Kühlzeit: 60 Minuten
Gesamtzeit: 140 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

Für den Teig

300 g Mehl; und zum Arbeiten
1 TL Salz
140 g Butter; und für die Form
1 Ei
Hülsenfrüchte, getrocknet; zum Blindbacken

Für die Füllung

2 Möhren
2 bis 3 Petersilienwurzeln
1 Zucchini
4 Eier
200 ml Sahne
Salz
Muskat; frisch gemahlen

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in Stücken dazu geben und das Ei in die Mitte schlagen. Zwischen den Händen krümelig reiben und anschließend rasch zu einem geschmeidigen Mürbeteig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und circa 60 Minuten kalt stellen.

Eine Tarteform mit Hebeboden (circa 22 cm ø) mit Butter einfetten. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und die Form damit auskleiden, dabei den Rand gerade abschneiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen, mit Hülsenfrüchten befüllen und im Ofen 15 bis 20 Minuten blindbacken. Hülsenfrüchte und Backpapier wieder entfernen und etwas abkühlen lassen. Die Ofentemperatur auf 160 °C reduzieren.

Für die Füllung das Gemüse waschen, putzen und mit einem Sparschäler längs in dünne Streifen ziehen. Den Kuchenboden mit den Gemüsestreifen spiralförmig, dicht an dicht und hochkant, füllen. Eier und Sahne verquirlen, mit Salz und Muskat würzen und gleichmäßig über das Gemüse gießen. Im Ofen circa 20 Minuten fertig garen, bis die Ei-Mischung vollständig gestockt ist.

Weinempfehlung von Gerhard Retter zur Spiral-Gemüsequiche

Silvaner Weingut Horst Sauer

Dieser balancierte, feinwürzige Silvaner aus dem fränkischen Weingut Horst Sauer, schafft spielend den Spagat zwischen den Wurzelaromen des Belages und den cremigen Noten der Ei-Sahne-Bindung. Die elegante phenolische Note der Maischegärung rundet die buttrigen Aromen des Mürbeteiges ab und verleiht sowohl dem Wein als auch dem Gericht Frische und Leichtigkeit. Der Wein stammt aus 100 Prozent gesunden Silvaner-Trauben aus der Lage Escherndorfer Lump, die zunächst entrappt und dann 14 Tage auf der Maische vergoren wurden. Auf dem Etikett findet man alle wichtigen Eckdaten des Jahrganges 2019. Elegante Silvaner und Gemüsegerichte sind per se eine Mariage du ciel! Bei der Zubereitung des Gerichtes, im Besonderen beim Wickeln der Wurzelstreifen, könnte der eine oder andere Schluck für die notwendige Geduld sorgen.

Gerhard Retter
ist Sommelier und Gastronom aus Leidenschaft. Der gebürtige Österreicher stammt aus der Steiermark und lebt derzeit in München, wo er im Herbst mit einem neuen gastronomischen Projekt startet. In Berlin betreibt er gemeinsam mit seinen Partnern das Sternerestaurant CORDO.

««Hier geht's zum letzten Rezept: Sommerrollen & Low-Alcohol-Prickler

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.