Foto: StockFood/Arras, Klaus
Foto: StockFood/Arras, Klaus

Rezept & Weintipp: Brokkoli-Paneer-Pfanne

Rezept für vier Personen

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Blanchieren: circa 3 Minuten
Braten: circa 5 Minuten 
Schwierigkeitsgrad: leicht

 

Zutaten:

Für den Dip:

1 Stängel Minze, und zum Garnieren
200 g Joghurt
Salz
Pfeffer, aus der Mühle

 

Außerdem:

600 g Brokkoliröschen
Salz
400 g Paneer
1 rote Chilischote
2 EL Sesamöl
100 ml Gemüsefond
2 EL Sojasauce
1/2 Limette, Saft
Pfeffer, aus der Mühle

 

Zubereitung:

Die Minze abwaschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und grob hacken. Mit dem Joghurt pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein kleines Gläschen füllen.

Den Brokkoli waschen und in kochendem Salzwasser circa drei Minuten blanchieren. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Den Paneer in circa fünf Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Chili waschen und fein hacken.

Das Öl in einer Pfanne oder einer Stiel-Kasserolle erhitzen und den Paneer darin unter Wenden circa fünf Minuten anbraten. Den Brokkoli, Gemüsefond und Sojasauce zugeben und alles zwei bis drei Minuten weiterköcheln lassen. Mit Limettensaft, etwas Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Joghurt Dip servieren. Nach Belieben mit extra Minze garnieren.

 

Der Weintipp zur Brokkoli-Paneer-Pfanne von Nina Geschka

2018 Terra MontosaZur Brokkoli-Paneer-Pfanne empfehle ich den Riesling 2018 Terra Montosa von Georg Breuer aus dem Rheingau. Der Wein ist eine Cuvée aus den besten Steillagen des Weinguts und präsentiert sich leichtfüßig und doch extraktreich mit langem, salzigem Finale. Das Gericht besitzt durch den indischen Käse eine cremige Textur und sorgt in Kombination mit Sojasoße und Limette für ein asiatisch anmutendes Umami- Erlebnis. Dazu liefert der Riesling mit seiner Frische das perfekte Gegenstück und lässt das reichhaltige Essen doch nicht zu üppig erscheinen. Mit reifen Aromen von Pfirsich und Mandarine, unterlegt mit einer dezenten Fruchtsüße, federt der Wein auch die leichte Schärfe des Gerichts ideal ab und macht dadurch Lust auf den nächsten Bissen.

Nina Geschka
ist Sommelière im Münchner Sternerestaurant Schwarzreiter und hat besonders deutsche und französische Tropfen im Fokus.

 

 

 

»Hier geht's zum nächsten Rezept: Minestrone

«Hier geht's zum letzten Rezept: Karotten-Ingwer-Cremesuppe mit Kalbfleischbällchen

Ausgabe 05/2022

Erhältlich ab 13.7.2022: Weinwelt on tour zu La Vialla // Genussziel Malta // Alte Reben Portugal //Best of Riesling und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Kleine Kunstwerke

Die bunten Summerrolls liegen gerade voll im Trend und das ist auch kein Wunder: Mit Gemüse, Tofu, Limette und frischem Koriander gefüllt, überzeugen die kleinen Köstlichkeiten nicht nur optisch. Dazu empfiehlt Sommelière Alexandra Rehberger einen erfrischenden Low-Alcohol-Schäumer. »zu Rezept & Weintipp

Wurzelecht

Ja, es gibt sie noch, wenn auch nur vereinzelt und verteilt auf der ganzen Welt. Von der Reblaus verschont, bringen die wurzelechten, häufig mehr als 100 Jahre alten Reben, heute noch eindrucksvolle und komplexe Weine hervor. Wo man die fast schon historischen Gewächse findet und welche Vorteile sie bieten, lesen Sie bei uns.

Ein Ort zum Genießen

Endlose Olivenhaine, Zypressen, Weinberge, blühende Wiesen und grüne Wälder – willkommen in der Toskana, genauer gesagt in der Fattoria La Vialla. Beim Arbeiten im Takt mit der Natur entstehen dort spannende Weine mit Charakter und Tiefgang. Warum Bienen und ihre Pollen dabei eine wichtige Rolle spielen, hat WEINWELT-Chefredakteurin Ilka Lindemann bei einem Besuch des familiengeführten Biobetriebs erfahren ... »weiterlesen