Foto: StockFood/Arras, Klaus
Foto: StockFood/Arras, Klaus

Rezept & Weintipp: Brokkoli-Paneer-Pfanne

Rezept für vier Personen

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Blanchieren: circa 3 Minuten
Braten: circa 5 Minuten 
Schwierigkeitsgrad: leicht

 

Zutaten:

Für den Dip:

1 Stängel Minze, und zum Garnieren
200 g Joghurt
Salz
Pfeffer, aus der Mühle

 

Außerdem:

600 g Brokkoliröschen
Salz
400 g Paneer
1 rote Chilischote
2 EL Sesamöl
100 ml Gemüsefond
2 EL Sojasauce
1/2 Limette, Saft
Pfeffer, aus der Mühle

 

Zubereitung:

Die Minze abwaschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und grob hacken. Mit dem Joghurt pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein kleines Gläschen füllen.

Den Brokkoli waschen und in kochendem Salzwasser circa drei Minuten blanchieren. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Den Paneer in circa fünf Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Chili waschen und fein hacken.

Das Öl in einer Pfanne oder einer Stiel-Kasserolle erhitzen und den Paneer darin unter Wenden circa fünf Minuten anbraten. Den Brokkoli, Gemüsefond und Sojasauce zugeben und alles zwei bis drei Minuten weiterköcheln lassen. Mit Limettensaft, etwas Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Joghurt Dip servieren. Nach Belieben mit extra Minze garnieren.

 

Der Weintipp zur Brokkoli-Paneer-Pfanne von Nina Geschka

2018 Terra MontosaZur Brokkoli-Paneer-Pfanne empfehle ich den Riesling 2018 Terra Montosa von Georg Breuer aus dem Rheingau. Der Wein ist eine Cuvée aus den besten Steillagen des Weinguts und präsentiert sich leichtfüßig und doch extraktreich mit langem, salzigem Finale. Das Gericht besitzt durch den indischen Käse eine cremige Textur und sorgt in Kombination mit Sojasoße und Limette für ein asiatisch anmutendes Umami- Erlebnis. Dazu liefert der Riesling mit seiner Frische das perfekte Gegenstück und lässt das reichhaltige Essen doch nicht zu üppig erscheinen. Mit reifen Aromen von Pfirsich und Mandarine, unterlegt mit einer dezenten Fruchtsüße, federt der Wein auch die leichte Schärfe des Gerichts ideal ab und macht dadurch Lust auf den nächsten Bissen.

Nina Geschka
ist Sommelière im Münchner Sternerestaurant Schwarzreiter und hat besonders deutsche und französische Tropfen im Fokus.

 

 

 

»Hier geht's zum nächsten Rezept: Minestrone

«Hier geht's zum letzten Rezept: Karotten-Ingwer-Cremesuppe mit Kalbfleischbällchen

Ausgabe 06/2021

Württemberg in Bewegung: Moritz Haidle im Portrait // Meiningers Deutscher Sektpreis 2021 // Gigondas-Highlights
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 6/21

Themen der Ausgabe

Tolle Knolle

Unsere Kartoffel-Lauch-Suppe kommt nicht nur mit wenigen Zutaten aus, sondern ist auch von weniger ambitionierten Köchen im Handumdrehen zubereitet. Sommelière Nina Mann präsentiert den dazu passenden Grauburgunder vom Kaiserstuhl. »Hier finden Sie Rezept & Weintipp

Kraftvolles aus Gigondas

Über 1200 Hektar Rebfläche gehören zu dem Cru Gigondas im südlichen Rhône-Tal. Die Weinberge sind größtenteils mit oft uralten Grenache-noir-Reben bestockt. In dieser Ausgabe lesen Sie über die spannendsten Winzer und Entwicklungen in der unterschätzten Region. »Hier finden Sie die Ergebnisse unserer Verkostung

Moderner Traditionalist

Früher sprühte Moritz Haidle Graffiti, hörte Hip-Hop und träumte davon, als Automobildesigner zu arbeiten. Heute leitet er eines der Vorzeigeweingüter in Württemberg. Sein Herz schlägt dabei ganz besonders für den Riesling.