Foto: Florian Bolk
Foto: Florian Bolk

Felicitas Then steht auf Outdoor-Küche

Draußen schlafen, draußen essen, draußen kochen. Seitdem ich denken kann, liebe ich es zu campen, selbst gesammelte Dinge zuzubereiten und im Freien zu übernachten.

Schon als Kind bin ich mit meinem Opa stundenlang durch den Wald gestreift. Wir haben Pilze gesammelt, Walderdbeeren gepflückt, Bärlauch geerntet oder Maiglöckchen-Sträuße für meine Oma gebunden. Den Hut, den ich damals immer tragen musste (mein Großvater war sicher, dass die Zecken vom Baum fallen), habe ich heute nicht mehr auf, aber die Liebe zur Natur ist geblieben. In den letzten Jahren habe ich mich immer mehr in das Kochen auf offenem Feuer verliebt. Es gibt für mich nahezu kein schöneres Geräusch als das Knacken der brennenden Äste.

Aber Feuer ist nicht nur superromantisch und ursprünglich, sondern es ist auch unglaublich vielseitig. So kann man Brotscheiben über dem Feuer rösten, solange das Gulasch im Topf auf der Glut blubbert. Im Dutch Oven kann man Kuchen backen, während nebenan die Steaks auf dem Rost gegrillt werden. Alle Speisen bekommen ein herrliches Rauch-Aroma. So schmeckt ein Chili draußen über dem Feuer gekocht einhundertmal besser als aus der Küche daheim.

Mein liebstes Rezept aus dem letzten Jahr ist köstlicher Steckerlfisch mit frischer Gremolata. Den man natürlich auch im Garten auf dem Grill zubereiten kann …

 

STECKERLFISCH

12 Makrelen (küchenfertig), Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 2 EL neutrales Öl

GREMOLATA

1 unbehandelte Zitrone, 1 kleine, rote Chilischote (fein gehackt), 3 EL glatte Petersilie (fein gehackt),
2 Knoblauchzehen (fein gehackt), 3 EL Olivenöl

Die Fische außen und innen salzen, pfeffern und mit Öl einreiben. Dann auf angespitzte Holzspieße stecken (das Holz durch den Mund der Makrelen einführen und durch die Schwanzspitze durchstecken). Am Rand des Lagerfeuers oder dem Holzkohlegrill grillen, dabei nicht direkt ins Feuer halten, damit sie durchgaren. Zwischendurch immer mal wieder drehen, bis sie auf beiden Seiten kross sind. Je nach Größe mindestens 15 Minuten lang. Für die Gremolata Zitronenabrieb, 2 EL Zitronensaft, Chili, Petersilie, Knoblauch sowie Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen. Die heißen Makrelen kurz vor dem Servieren damit bestreichen und den Rest dazu servieren.

 

Felicitas Then hat die erste Staffel von „The Taste“ gewonnen und ist auch als Foodtruckerin von N24/Welt bekannt. In ihrem neuen Kochbuch „Taste the Outdoors“ gibt es außerdem jede Menge neue Rezepte, Ideen und Tipps rund um Camping und Co. zu entdecken.  Ihre Kolumne „Outdoor-Küche“ ist in »Ausgabe 4/22 von MEININGERS WEINWELT erschienen.

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.