Die Genossenschaft Vinadeis schließt sich mit Cordier by InVivo zusammen.
Die Genossenschaft Vinadeis schließt sich mit Cordier by InVivo zusammen.

Zusammenschluss in Frankreich

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass die Genossenschaftsgruppe InVivo sein 2015 gegründetes Tochterunternehmen InVivo Wine in Cordier by InVivo umbenennt. Nun die nächste große Veränderung: InVivo Wine – also Cordier by InVivo – übernimmt zum 1. April die Mehrheit der Anteile von Vinadeis.

Beide Unternehmen sind schon seit 2015 eng miteinander verbunden, als InVivo Wine mit 10 Prozent des Kapitals bei Vinadeis einstieg. Die Übernahmepläne waren bereits seit längerem bekannt (WEINWIRTSCHAFT berichtete). Mit dem Zusammenschluss soll die Marktkraft der einzelnen Betriebe und ihrer Portfolios gestärkt werden. Das Unternehmen bewirtschaftet nunmehr rund 25.000 Hektar Rebfläche und zählt rund 3.600 Winzer und neun Partnergenossenschaften, produziert wird an sechs Standorten.

Derweil wurden und werden zahlreiche Produkte und Linien überarbeitet: Café de Paris, ein Schaumwein, den das Unternehmen Anfang 2020 von der Gruppe Pernod Ricard übernommen hatte, erhielt ein komplett neues Gesicht. 2021 wird es zusätzlich limitierte und saisonale Editionen geben, eine süßere »Ice«-Cuvée, die für den Genuss mit Eiswürfeln konzipiert ist, und »Spring White« für »festliche Anlässe in den warmen Monaten«.

Neu kommen in diesem Jahr auch die Wine Seltzers der Marke »Café de Paris«. Sie haben nur 6,5 %vol. und weniger als 100 Kalorien pro Portion und sollen das etwa in den USA bereits stark wachsende Seltzer-Segment abdecken. Die Geschmacksrichtungen sind Pfirsich, Holunderblüte und Kirsche, die Flaschen enthalten 200 ml.

Die Genossenschaftsgruppe Vinadeis setze 2020 rund 200 Mill. Euro um. Bekanntestes Produkt ist hierzulande »La Cuvée Mythique« aus dem Languedoc. red