Joachim Kölz ist neuer Vorstandsvorsitzender der Felsengartenkellerei Besigheim (Foto: Felsengartenkellerei)
Joachim Kölz ist neuer Vorstandsvorsitzender der Felsengartenkellerei Besigheim (Foto: Felsengartenkellerei)

Felsengartenkellerei mit neuem Chef

Am 1.2.2021 hat Joachim Kölz sein Amt als Vorstandsvorsitzender bei der Felsengartenkellerei Besigheim angetreten. Kölz war zuletzt zwölf Jahre lang Bürgermeister von Bietigheim-Bissingen. Die Genossenschaft erklärt, dass Kölz ihr Wunschkandidat war, auch wenn er kein gelernter Wengerter sei. Der langjährige Weinfreund und Weinkenner, der in der regionalen Weinszene gut bekannt ist, will sich nun schnell in seinen neuen Aufgabenbereich einarbeiten. 

»Ich freue mich nun darauf, zusammen mit unseren motivierten Mitgliedern, den Gremien und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Felsengartenkellerei in die Zukunft zu führen«, so Kölz.

»Es werden herausfordernde Jahre für die Genossenschaft auf uns zukommen – nicht nur der Erhalt unserer Steillagen, die für uns ein tolles Terroir mit unglaublich viel Potenzial für hochwertige Weine, gleichzeitig aber auch ein bearbeitungsintensives und wenig ertragreiches Standbein sind, wird ein wichtiges Thema sein. Die Corona-Pandemie hat uns auch gelehrt, dass es für die Genossenschaft eine wichtige Aufgabe ist, ihre Position im Direkt- und Onlineverkauf, aber auch im Lebensmittelhandel auszubauen, wenn sie nachhaltig und ertragreich weiterbestehen will. Ganz entscheidend wird es aber sein, weiter an der hohen Qualität unserer Weine und Sekte, die zuletzt national und international zu vielen Auszeichnungen geführt hat, zu arbeiten. Denn nur auf der Basis dieser tollen Qualität werden wir es schaffen, unsere Weine mit der Eidechse auf dem Etikett als regionales, für unsere traditionelle Kulturlandschaft prägendes Produkt zu etablieren«, ist Kölz überzeugt.

Auch im Weintourismus sieht er mit der Landschaft rund um die Felsengärten, aber auch in Stuttgart-Bad Cannstatt mit der zur Kellerei gehörenden Weinfactum Bad Cannstatt, weiteres Entwicklungspotenzial. red