Christoph Graf (li.) übernimmt die Unternehmensleitung von Schloss Vaux von Nikolaus Graf Plettenberg (Foto: Schloss Vaux/Woody T. Herner)
Christoph Graf (li.) übernimmt die Unternehmensleitung von Schloss Vaux von Nikolaus Graf Plettenberg (Foto: Schloss Vaux/Woody T. Herner)

Schloss Vaux in neuen Händen

Die Sektmanufaktur Schloss Vaux erfährt grundlegende personelle Veränderungen. Der Unternehmenschef und Vorstandsvorsitzende Nikolaus Graf Plettenberg übergibt nach 23 Jahren Tätigkeit für Schloss Vaux zum 1. Januar 2022 die Unternehmensleitung an den bisherigen Vertriebsleiter Christoph Graf. 

Graf ist nach seiner Zeit als Vertriebsleiter beim Weingut Reichsrat von Buhl seit acht Jahren im Vertrieb und als Mitglied der Geschäftsleitung wesentlich für den Aufbau, die Fortentwicklung und den Erfolg der bundesweit bekannten und in Gastronomie und Fachhandel gut eingeführten Sektkellerei verantwortlich. Graf will die Marke Schloss Vaux und den Vertrieb weiter aufbauen und verstärken. Graf Plettenberg war über Jahre hinweg auch ehrenamtlich als Präsident des Verband Deutscher Sektkellereien tätig.

Zugleich mit der Übergabe der Unternehmensführung von Plettenberg zu Graf steigen als neue Anker-Aktionäre die Familien von Michael Prinz zu Salm-Salm und Georg Graf zu Castell-Castell ins Unternehmen ein. Prinz Michael zu Salm-Salm ist seit langer Zeit mit Schloss Vaux eng vertraut und fungierte über Jahre hinweg als Aufsichtsratsvorsitzender. Dem Weinbau ist Michael Salm über das familieneigene Weingut und seine langjährige Tätigkeit als Präsident des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter e.V. (VDP) verbunden. Er steige jetzt wieder unternehmerisch ein und freue sich so zum unabhängigen Erhalt der Sektkellerei beitragen zu können, begründete Michael Salm sein neues Engagement. 

Mit dem Ausscheiden von Graf Plettenberg hätte andernfalls der Einstieg eines Konzerns oder eines Finanzinvestors im Raum gestanden. Die neuen Ankeraktionäre würden somit Kontinuität sichern. Georg Castell ist Rechtsanwalt und familiär mit dem von seinem Bruder, Ferdinand Fürst zu Castell-Castell, geführten Weingut Fürstlich Castell’schen Domänenamt verbunden. 

Ende November findet die Hauptversammlung statt, auf der es auch Veränderungen im Aufsichtsrat geben wird. Wilken Freiherr von Hodenberg will sein Aufsichtsratsmandat nicht verlängern, für das Jakob Freiherr von Wolff zur Wahl vorgeschlagen ist. Jakob von Wolff ist Unternehmer und unter anderem geschäftsführender Gesellschafter der Gmundner Keramik Manufaktur in Österreich. Michael Salm stellt sich auf der Sitzung erneut zur Wahl als Aufsichtsratsvorsitzender. hp

Ausgabe 24/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 24/2021

Themen der Ausgabe

Weinhändler des Jahres 2022

Die besten Fachhändler Deutschlands

Rhône

Weine aus dem Tal der Rhône sind beliebt. Händler und Erzeuger können sich darauf jedoch nicht ausruhen

Kalifornien

Trotz Dürre, Feuer und Corona sind die Erzeuger im »Golden State« optimistisch