Nun heißt es: »See you in May 2022« (Foto: Volker Wiciok)
Nun heißt es: »See you in May 2022« (Foto: Volker Wiciok)

Reaktionen auf neuen ProWein-Termin  

Der just offiziell bestätigte neue Termin der ProWein vom 15.–17. Mai stößt international auf teils heftige Kritik. Noch am Abend der Datums-Bekanntgabe veröffentlichte die Londoner Weinmesse London Wine Fair ein deutliches Statement. Die Messe findet vom 16.–18. Mai statt, kollidiert also direkt mit dem neuen ProWein-Datum.

»Dies ist ein äußerst aggressiver Schritt der ProWein, ein direkter Angriff auf die London Wine Fair und den britischen Getränkemarkt. Die Messe ist seit mehr als 40 Jahren ein fester Bestandteil im Terminkalender des Weinhandels, und dieser Schritt wird für unsere Branche äußerst störend sein«, so Hannah Tovey, Event-Direktorin der London Wine Fair. 

»Die Entscheidung wurde ohne Rücksicht auf viele der Aussteller oder das britische Publikum getroffen.« Man habe seit der letzten Woche, als die Gerüchte über eine Terminänderung die Runde machten, zahlreiche Versuche unternommen, mit der ProWein Kontakt aufzunehmen – ohne Erfolg: »Sie hatten nicht die Höflichkeit, zu antworten.« Tovey fügt hinzu: »Nach den Verwerfungen der letzten zwei Jahre sollte die Branche der Getränkeveranstaltungen zusammenarbeiten, um dem Weinhandel Geschäftsmöglichkeiten zu bieten.« 

Gegenüber WEINWIRTSCHAFT lässt Michael Degen, Executive Director, Messe Düsseldorf, verlauten: »Uns ist bewusst, dass wir uns im Mai mit der London Wine Fair überschneiden und bedauern dies sehr. Aufgrund des aktuell hohen Infektionsgeschehens und der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante mussten wir insgesamt fünf internationale Fachmessen der Messe Düsseldorf in den Frühsommer verlegen. Uns war es dabei wichtig, alle neuen Termine eng mit allen Beteiligten abzustimmen. Wir haben viele Gespräche geführt und Alternativen geprüft. Für die ProWein waren die Zeit-Slots besonders eng gesteckt, da wir zum Beispiel auch Dinge wie den Vegetationszyklus im Blick haben müssen. Für die ProWein 2022 blieb daher nur dieser Ausweichtermin vom 15. bis 17. Mai.«

Reaktion aus Deutschland

Hagen Rüdlin, geschäftsführender Vorstand der Markgräfler Winzer, sieht ob des neuen Termins keine allzu großen Herausforderungen auf sein Unternehmen zukommen: »Wir werden unser Konzept aufgrund der Verschiebung nicht ändern.«

Doch das Vermarktungs-Timing müsse angepasst werden: »Eine Veränderung wird sicherlich sein, dass der neue Jahrgang für einige Kunden bereits im März relevant sein wird. Da könnte man im Mai gegebenenfalls schon etwas spät dran sein. Wir werden daher nicht bis zur ProWein warten, um mit unseren Kunden in den Dialog zu treten. Grundsätzlich begrüße ich die Verschiebung, da sie eine Machbarkeit der Messe sicherstellt. Eine Umsetzung im März wäre nicht möglich gewesen.« 

»Wir sind enttäuscht über die Entscheidung aber verstehen sie natürlich!«, urteilt Rudolf Knickenberg, Geschäftsführer der Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG. Auch er ist mit dem neuen Termin nicht allzu glücklich: »Der Mai ist nicht der beste Monat als  Alternative, da wir bereits viele eigene Aktivitäten geplant haben.«

Freudiger Optimismus dagegen bei Lobenbergs Gute Weine. Marketingleiter Thiemo Kausch teilt mit: »Wir freuen uns, dass die ProWein unter Sicherheitsauflagen stattfinden wird und werden selbst mit einigen Mitarbeiter:innen vor Ort sein. Die Messe ist für uns als Händler vieler nationaler und internationaler Weine insofern wichtig, als dass die Mitarbeiter:innen - die übers Jahr mit vielen Winzer:innen einen regen Telefon- und E-Mail-Austausch pflegen - sich dort persönlich und mit mehr Muße mit den Winzer:innen austauschen können. Natürlich werden nebenher auch einige Weine probiert. Das Winescout-Team hat Gelegenheit einige Weine nach zu verkosten, die in der Primeur-Kampagne probiert wurden, aber auch einige ganz neue Weine.«

VieVinum-Verschiebung?

Nur wenige Tage nach der ProWein, vom 21.–23. Mai, ist die österreichische Messe VieVinum geplant. Für viele Aussteller und Besucher könnte die zeitlich enge Planung zum Problem werden. Ludwig Holzer, Geschäftsführer der Winzer Krems, die rund 60 Prozent ihrer Produktion von etwa 7,5 Mill. Litern (2020) ins Ausland exportieren, fasst es so zusammen: »Es kann natürlich niemand besonders glücklich über diesen Termin sein. Aber man muss auch Verständnis für die ProWein haben. Wir würden uns eine Verschiebung der VieVinum wünschen. Die ProWein ist für uns definitiv die wichtigere Messe, hier treffen wir unsere internationalen Kunden und knüpfen unsere Kontakte. Wir hoffen auf eine erfolgreiche ProWein, ob der Mai-Termin der bessere ist, wird sich zeigen.« Zumindest Hotels und Flüge habe man problemlos umbuchen können.

Für Erstaunen sorgt bei Holzer, dass die Wine Paris & Vinexpo Paris, wo Österreich mit einem kleinen Gemeinschaftsstand vertreten sein wird, trotz des Infektionsgeschehens weiterhin am Termin im Februar (14.–16.2) festhält (siehe hierzu auch den Messevorbericht in der kommenden WEINWIRTSCHAFT 2/2022, die am 28. Januar erscheint). aw/cg

ProWein News

Meininger Programm

Ausgabe 9/2022

WEINWIRTSCHAFT 09/2022

Themen der Ausgabe

ProWein

Messeführer, Produktneuheiten, Ausgeh-Tipps und mehr. Alles Wichtige zur ProWein 2022.

Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe war WEINWIRTSCHAFT wieder im Ahrtal unterwegs. Die örtlichen Weinerzeuger sehen noch viele Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, aber auch die »Chancen für Visionen«. 

Württemberg

Die Heimat von Trollinger und Lemberger schaut optimistisch in die Zukunft - und entdeckt die Weißweine für sich.