Ausstellung: Mario Reis – Hommage au Champagne

Foto: Galerie Frank Schlag & Cie.

Foto: Galerie Frank Schlag & Cie.

Foto: Mario Reis/Galerie Frank Schlag & Cie.

Foto: Mario Reis/Galerie Frank Schlag & Cie.

Foto: Mario Reis/Galerie Frank Schlag & Cie.

Foto: Mario Reis/Galerie Frank Schlag & Cie.

Für einen ganz neuen Blinkwinkel in Sachen Champagner sorgt Künstler Mario Reis in der Ausstellung „Hommage au Champagne“. Vom 3. Juli bis zum 7. August 2021 zeigt er in der Galerie Frank Schlag & Cie. in Essen neben seinen Naturaquarellen auch seine „Champagnerarbeiten“, die in der Zeit 2020/2021 entstandenen sind.

Champagnerkorken dienten als Malwerkzeug für diese Kunstwerke. Ihre Abdrücke empfinden den Weg, dem auch die Champagnerperlen im Glas folgen, von unten nach oben, nach – und das in unterschiedlichen Farbvariationen.

Im Zuge der Ausstellung erscheint auch das Buch „Mario Reis: Hommage au Champagne – ein alphabetisches Diarium“ mit 416 Seiten (380 Farbabbildungen) und Textbeiträgen von Dr. Andreas Erb und Markus Del Monego.

Weitere Informationen: www.german-modern-art.com

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10 bis 19 Uhr
Samstag: 10 bis 16 Uhr
Sonntag und Montag geschlossen

Schlagworte

Ausgabe 06/2021

Württemberg in Bewegung: Moritz Haidle im Portrait // Meiningers Deutscher Sektpreis 2021 // Gigondas-Highlights
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 6/21

Themen der Ausgabe

Tolle Knolle

Unsere Kartoffel-Lauch-Suppe kommt nicht nur mit wenigen Zutaten aus, sondern ist auch von weniger ambitionierten Köchen im Handumdrehen zubereitet. Sommelière Nina Mann präsentiert den dazu passenden Grauburgunder vom Kaiserstuhl. »Hier finden Sie Rezept & Weintipp

Kraftvolles aus Gigondas

Über 1200 Hektar Rebfläche gehören zu dem Cru Gigondas im südlichen Rhône-Tal. Die Weinberge sind größtenteils mit oft uralten Grenache-noir-Reben bestockt. In dieser Ausgabe lesen Sie über die spannendsten Winzer und Entwicklungen in der unterschätzten Region. »Hier finden Sie die Ergebnisse unserer Verkostung

Moderner Traditionalist

Früher sprühte Moritz Haidle Graffiti, hörte Hip-Hop und träumte davon, als Automobildesigner zu arbeiten. Heute leitet er eines der Vorzeigeweingüter in Württemberg. Sein Herz schlägt dabei ganz besonders für den Riesling.