Gute 60 Weißweine jenseits von Riesling gingen bei der Vorpremiere ins Rennen (Foto: Peter Bender)
Gute 60 Weißweine jenseits von Riesling gingen bei der Vorpremiere ins Rennen (Foto: Peter Bender)

Weites weißes GG-Feld

Der große „Rest“ der Weißwein-GGs ist weit mehr als eine Randnotiz der Wiesbadener Vorpremiere. Sommeliers, Gastronomen und Händler mit einem Faible für individuelle weiße Burgunder-Interpretationen erwartet hier mittlerweile eine enorme Bandbreite an Handschriften auf hohem und teils sehr hohem Niveau – von gepflegten, aber eher braven Kühlgär-Weißburgundern (als GG für Offenausschank und Terrasse jedoch schlicht zu kostspielig) über rassig-reduktive Vertreter mit stabiler Frische (speziell in 2021) oder lässigen, eher oxidativen Typen bis zu großen, eher klassischen Weinen von erwachsenem Speisebegleiter-Format (allesamt aus dem Jahrgang 2020).

Einmal mehr überragen Konrad Salweys Burgunder das Feld. In Zahlen ausgedrückt: Grauburgunder 95 (Eichberg) und 94 Punkte (Henkenberg), das Weißburgunder-Duo ebenfalls 95 (Kirchberg) und 94 Punkte (Steingrubenberg). Einmal mehr sind es auch die „ältesten“ weißen Burgunder, allesamt aus dem Jahrgang 2019. Diese drei Winter auf der vollen Hefe im Fass ausgebauten Weine sind und bleiben Solitäre – und sind qualitativ wegweisend. Etwas weniger säurebetont als im ebenso legendären wie umstrittenen Jahrgang 2017, aber genauso komplex und spannungsreich.

Das direkte Verfolgerfeld ist in Baden-Württemberg mit zwei Grauburgundern leicht überschaubar: Rainer Schnaitmanns 2020 Lämmler (etwas weniger natural als der 2019er, aber kaum weniger hochklassig) und Friedrich Kellers Schlossberg 2020, beide 93 Punkte. Noch klarer sind die Verhältnisse beim Chardonnay: Julian Huber als Primus (ein sehr eleganter, fast klassischer Schlossberg mit 96 und der lautere, zeitgeistig-reduktionslastige Bienenberg mit 95 Punkten), sein Kumpel Friedrich Keller mit einem Top-Kirchberg (94 Punkte) und ein angenehm leiser Hinter Winklen „Gras im Ofen“ von Heger (93). Auch wenn sich hier einige Erzeuger verbessern (z. B. Bercher und Stigler) bleibt in der Breite noch etwas Luft nach oben – schließlich gilt Baden als einer der Hotspots für hochwertige Burgundersorten. In Württemberg zeit Matthias Aldinger erneut allen, wo der Hammer hängt. Sein Weißburgunder Gips Marienglas ist 2020 ein Musterbeispiel für edles, stilsicheres Winemaking inklusive Feingefühl für Holz (94 Punkte). In der Pfalz liegt Philipp Kuhns Kirschgarten-Weißburgunder aus 2020 vorne (94 Punkte und mit gekonntem Holzeinsatz, feiner, kalkiger Art, die Schmelz und Zug verbindet), gefolgt vom jüngeren 2021 Kalmit-GG der Familie Kranz (93 Punkte) mit der Anmutung eines terroirbetonten Chablis Premier Cru.

Bleibt Franken und der Silvaner: 21 Weine, fast hälftig auf 2021 und 2020 aufgeteilt, bei denen sich drei etablierte Top-Adressen abermals an die Spitze setzen – Luckerts 2021er Maustal (94 Punkte, erdig-würzig und bereits jetzt in sich ruhend) und der Stettener Stein der Knolls (ebenfalls 94, mit noch etwas hellerer Aromatik von Sencha-Tee, Jasmin und Zitrus, zart, edel und sehr trinkig) vor Rudi Mays 2021er Rothlauf (93 Punkte und eine angenehm lässige, hefig-salzige Handschrift). Dahinter, so viel Kritik muss sein, fallen Komplexität und Finesse mitunter recht deutlich ab und es wird entweder (zu) rustikal oder von kaltvergorenem Reinzuchthefe-Sicherheitsdenken geprägt. Hier wird auch deutlich, dass der Jahrgang 2021 nicht ganz an das Potenzial von 2020 heranreicht. Es fehlen schlicht und einfach einige Prozent an Komplexität.

Text: Christoph Nicklas
Bewertungen von Sascha Speicher und Christoph Nicklas

 

 

Die besten weißen Burgunder-GGs

 

96

2020 SCHLOSSBERG        Chardonnay GG               Huber

95

2019 EICHBERG                Grauburgunder GG        Salwey

2019 KIRCHBERG             Weißburgunder GG       Salwey

2020 BIENENBERG          Chardonnay GG                Huber

94

2019 HENKENBERG                    Grauburgunder GG        Salwey

2019 STEINGRUBENBERG            Weißburgunder GG       Salwey

2020 KIRSCHGARTEN                     Weißburgunder GG       Philipp Kuhn

2020 GIPS MARIENGLAS              Weißburgunder GG       Aldinger

2020 KIRCHBERG                             Chardonnay GG               Franz Keller


 

Die besten Silvaner-GGs

 

94

2020 STEIN                         Silvaner GG        Weingut am Stein

2021 MAUSTAL                Silvaner GG        Zehnthof Luckert

 

Erstmals überhaupt vergaben wir 97 Punkte für einen deutschen Pinot: Gratulation an Sophie und Steffen Christmann, denen mit dem 2020 Idig der ganz große Wurf gelungen ist! Kein anderer Pinot vereint so elegant animierende Frische, Frucht und zugleich Struktur und eine ausgeprägte Würze.

02-2022

Themen der Ausgabe

Panorama

Pechstein - die dunkle Seite von Forst

Pairing

Alexandra Rehberger und Hannah Müller – Weinkompetenz im Schloss Hohenstein

Probe

Brunello – Die neue Hierarchie