In Apulien schreitet die Erntekontrolle ein
In Apulien schreitet die Erntekontrolle ein

Wein für eine Million Euro in Apulien beschlagnahmt

Im Rahmen der regulären Erntekontrollen haben die italienische Behörden in Apulien 10.550 Hektoliter Wein im Wert von insgesamt einer Million Euro sicher gestellt.

Eine Kellerei in der Provinz Foggia hatte die gesamte Produktion von über 9.000 Hektoliter weder in das nationale Ernteregister eingetragen, noch konnte sie die Herkunft der Weine belegen. Das Ministerium für Agrarpolitik gibt den Wert der eingezogenen Ware mit ca. 900.000 Euro an.

In der Provinz Bari hingegen beschlagnahmten die Inspektoren fast 700 Hektoliter Fasswein im Wert von 100.000 Euro. Die Kellerei hatte widerrechtlich Angaben zu den Rebsorten der Weine gemacht, ohne den Ankauf oder die Herstellung dieser Weine dokumentieren zu können.

Die Erntekontrollen sind noch landesweit im Gang. Diese beiden Fälle wurden zwischen dem 9. und dem 11. November 2021 entdeckt. vc

Schlagworte

Ausgabe 24/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 24/2021

Themen der Ausgabe

Weinhändler des Jahres 2022

Die besten Fachhändler Deutschlands

Rhône

Weine aus dem Tal der Rhône sind beliebt. Händler und Erzeuger können sich darauf jedoch nicht ausruhen

Kalifornien

Trotz Dürre, Feuer und Corona sind die Erzeuger im »Golden State« optimistisch