Der Stammsitz der Schloss Wachenheim AG in Trier. (Foto: Schloss Wachenheim AG )
Der Stammsitz der Schloss Wachenheim AG in Trier. (Foto: Schloss Wachenheim AG )

Wachenheim rechnet mit gutem Ergebnis

Die Schloss Wachenheim AG hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22 (1. Juli 2021 bis 30. Juni 2022) vorgelegt. Demnach habe der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 384 Millionen Euro erwirtschaftet, ein Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (354,6 Millionen Euro). Auch die Zahl der verkauften Flaschen (umgerechnet in 0,75 Liter-Flaschen) habe um 6,7 Prozent auf 234,8 Millionen Stück gesteigert werden können.

Das operative Ergebnis (EBIT) sei um 4,8 Millionen auf rund 29,2 Millionen Euro angewachsen. Damit sei die zuletzt kommunizierte Prognose von maximal 28 Millionen Euro nochmals überschritten worden. Der vorläufige Konzernjahresüberschuss nach Steuern fiel mit rund 21,2 Millionen Euro 3,5 Millionen Euro höher aus als im Vorjahr und liege ebenfalls 0,7 Millionen Euro über dem maximal erwarteten Ergebnis.

Grund dieser Entwicklung sei ein über den Erwartungen liegender Geschäftsverlauf im vierten Quartal 2021/22 in allen operativen Teilkonzernen.  

Die Veröffentlichung des geprüften Konzernabschlusses 2021/22 sei für den 22. September 2022 geplant. //chs

Schlagworte

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.