Der Stammsitz der Schloss Wachenheim AG in Trier. (Foto: Schloss Wachenheim AG )
Der Stammsitz der Schloss Wachenheim AG in Trier. (Foto: Schloss Wachenheim AG )

Wachenheim rechnet mit gutem Ergebnis

Die Schloss Wachenheim AG hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22 (1. Juli 2021 bis 30. Juni 2022) vorgelegt. Demnach habe der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 384 Millionen Euro erwirtschaftet, ein Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (354,6 Millionen Euro). Auch die Zahl der verkauften Flaschen (umgerechnet in 0,75 Liter-Flaschen) habe um 6,7 Prozent auf 234,8 Millionen Stück gesteigert werden können.

Das operative Ergebnis (EBIT) sei um 4,8 Millionen auf rund 29,2 Millionen Euro angewachsen. Damit sei die zuletzt kommunizierte Prognose von maximal 28 Millionen Euro nochmals überschritten worden. Der vorläufige Konzernjahresüberschuss nach Steuern fiel mit rund 21,2 Millionen Euro 3,5 Millionen Euro höher aus als im Vorjahr und liege ebenfalls 0,7 Millionen Euro über dem maximal erwarteten Ergebnis.

Grund dieser Entwicklung sei ein über den Erwartungen liegender Geschäftsverlauf im vierten Quartal 2021/22 in allen operativen Teilkonzernen.  

Die Veröffentlichung des geprüften Konzernabschlusses 2021/22 sei für den 22. September 2022 geplant. //chs

Schlagworte

GZ 03/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Christoph Koehler

Dass Bier eine Heimat braucht, erklärt Christoph Koehler von der Darmstädter Privatbrauerei in seinem Gastkommentar. Er betont: Herrscher über die eigene Wertschöpfungskette zu sein, entwickelt sich immer mehr zum Wettbewerbsvorteil.

Aktuelles Interview: Savina Fohsack

"Etliche Probleme sind wir los": Savina Fohsack, Geschäftsführerin von Fohsack Getränke in Ellerbek, erzählt, warum sie als Getränkefachgroßhändlerin auf Bestell-Apps setzt – und wie sie davon profitiert.

Titelthema: Pfungstädter Brauerei

Hessen größte Privatbrauerei steht wirtschaftlich so gut wie lange nicht da – und kämpft trotzdem ums Überleben. Eine Chronik des Scheiterns.