Der "Cinq Cépages" ist der Flagship-Wein von Chateau St. Jean
Der "Cinq Cépages" ist der Flagship-Wein von Chateau St. Jean

TWE verkauft Premium-Weingut in Sonoma 

Treasury Wine Estates (TWE) hat das Weingut Chateau St. Jean im kalifornischen Kenwood, Sonoma County, an das US-amerikanische Weinunternehmen Foley Family Wines verkauft. Wie verschiedene Medien berichten, gehören zum Deal das historische Schloss aus den 1920er Jahren, sowie ein 6.000 Quadratmeter großes Besucherzentrum, die 39.000 Quadratmeter große Produktionsanlage und ca. 79 Hektar Weinberge.

Das Weingut wurde 1973 gegründet und ist bekannt für seinen Kultwein »Cinq Cépages«, ein Bordeaux-Blend aus den fünf Rebsorten (frz. cépage) Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Malbec and Petit Verdot (allerdings mit einem meist kontinuierlichen Hauptanteil von mindestens 75% Cabernet Sauvignon). 1990 war der erste Jahrgang von Cinq Cépages. Zum Sortiment gehören darüber hinaus hochwertige Chardonnays und Pinot Noirs.

Allerdings werden auf dem Weingut derzeit keine Weine hergestellt, die Chateau-St.-Jean-Weine entstehen anderenorts. Das will das Käufer-Unternehmen ändern, das Weingut restaurieren und die Weinerzeugung wieder hierher verlagern. »Chateau St. Jean ist eine Ikone des Sonoma County mit einer fast 50-jährigen Geschichte im Sonoma Valley«, wird Gerard Thoukis, Marketingleiter von Foley Family Wines, zitiert. »Die künftige Strategie dieser Marke wird Foley Family Wines in unserem Bestreben unterstützen, die Nummer eins unter den Luxusweinproduzenten in den USA zu werden«.

Premium-Fokus

Genau diese Strategie verfolgt auch TWE verstärkt auf dem US-amerikanischen Markt, unter anderem um die in China durch den Zollstreit weggebrochenen Umsätze zu kompensieren. Seit November 2020 werden auf australische Weine in China Zölle von bis zu 212 Prozent erhoben. Erst kürzlich hat das Unternehmen so im Zuge seines US-Premium-Feldzuges das Weingut Frank Family Vineyards für rund 278 Mill. Euro erworben.

Zuletzt hatte Chateau St. Jean jedoch laut der US-amerikanischen Datenbank Impact zweistellige Absatzrückgänge zu verzeichnen (–18,2%, von 4,8 Mill. Fl. in 2019 auf 3,9 Mill. in 2020), was wohl letztlich zum Verkaufsentschluss geführt haben dürfte. Zudem dürfte der Konzern womöglich vor den nötigen Investments in einen Wiederaufbau der historischen Gebäude und der Produktionsanlagen zurückschrecken.

Foley Family Wines wurde 1996 vom Millionär Bill Foley gegründet. Zum Portfolio gehören unter anderem kalifornische Premium-Weingüter und -Marken wie Sebastiani, Chalone Vineyard, Chalk Hill sowie Weingüter in Washington und Oregon. Auch in Neuseeland ist der Konzern im Weingeschäft sehr aktiv. aw
 

Ausgabe 10/2022

WEINWIRTSCHAFT 10/2022

Themen der Ausgabe

Nachhaltigkeit

Das aktuelle Kern- und Reizthema der Branchenkommunikation. Egal ob mit Bio-Siegel oder ohne – im Weinbau gibt es viele kleine und große Schritte zu mehr Nachhhaltigkeit. WEINWIRTSCHAFT hat sich bei verschiedenen Erzeugern umgehört und umgesehen – und ein paar hochinteressante Piwi-Weine verkostet.

»Auf dünnem Eis«

VDP-Präsident Steffen Christmann im Interview über die Qualitätspyramide, GGs für Jedermann und deutschen Sekt. Wie die Zukunft des deutschen Weinbaus aussehen kann und welche Rolle der VDP einnimmt und einnehmen will.

Lombardei

Vermutlich kennen Sie Franciacorta, aber haben Sie schon einmal von Oltrepò Pavese gehört oder gekostet? Über eine unterschätzte Schaumweinappellation im Schatten des bekannten Nachbarn.