Treasury Wine Estates ändert seine Pläne für Penfolds.
Treasury Wine Estates ändert seine Pläne für Penfolds.

Treasury auf US-Premium-Kurs

Der Handelsstreit mit China zwingt Australiens größtes Weinunternehmen Treasury Wine Estates zu einem Kurswechsel. Ursprüngliche Pläne, die Premiummarke Penfolds auszugliedern, seien vom Tisch, berichten US-Medien.

Stattdessen rücken die Australier den internationalen Markt und insbesondere die USA in den Fokus. Demnach wolle man drei neue Abteilungen aufbauen: Penfolds, Treasury Premium Brands und Treasury Americas. In dem Zuge sollen auch verschiedene Marken aus dem Einstiegssegment veräußert werden, wodurch man sich rund 300 Mill. AUS-Dollar  (ca. 193 Mill. €) Einnahmen erhoffe, heißt es. Das US-Geschäft soll stärker auf Premiumweine ausgerichtet werden, um die besonders in diesem Bereich weggefallenen Umsätze aus China möglichst zu kompensieren. 

Erst vor wenigen Tagen hat das Unternehmen sein neuestes Projekt vorgestellt, High-End-Weine von Penfolds aus dem Napa-Valley, die in der Spitze rund 950 Dollar kosten sollen. Diese Kollektion passt also perfekt in die neue Strategie des Unternehmens. Sie könnten auch eine Möglichkeit sein, auf dem chinesischen Markt mit der Marke Penfolds unter Umgehung von Zöllen präsent zu bleiben.

Am 17. Februar hatte Treasury seine Halbjahresergebnisse veröffentlicht. Für die erste Hälfte des Geschäftsjahres meldet das Unternehmen einen Rückgang des Nettogewinns um 43 Prozent auf 120,9 Mill. AUS-Dollar (ca. 78 Mill. €). Der Nettoumsatz fiel um 8 Prozent auf 1,4 Mrd. (ca. 900 Mill. €) Dollar. Der Gewinn aus dem Absatz auf dem chinesischen Markt ist um 37,1 Prozent zurückgegangen. aw