Der Inhaber und langjährige Geschäftsführer und Aufsichtsrat, Harald Eckes-Chantré, verstarb im Alter von 82 Jahren, wie das Unternehmen Eckes-Granini gemeldet hat. 
Der Inhaber und langjährige Geschäftsführer und Aufsichtsrat, Harald Eckes-Chantré, verstarb im Alter von 82 Jahren, wie das Unternehmen Eckes-Granini gemeldet hat. 

Trauer um Harald Eckes-Chantré

Der Inhaber und langjährige Geschäftsführer und Aufsichtsrat, Harald Eckes-Chantré, verstarb im Alter von 82 Jahren, wie das Unternehmen Eckes-Granini gemeldet hat. 

Mit Dankbarkeit und Respekt haben die Mitarbeitenden des Fruchtsaftherstellers Eckes-Granini nach Angaben des Unternehmens Abschied von ihrem Inhaber, langjährigen Geschäftsführer und Aufsichtsrat Harald Eckes-Chantré genommen. Über Jahrzehnte habe er die Unternehmensgruppe entscheidend geprägt und in verantwortlicher Position visionär, klug und verantwortungsvoll die Entwicklung des Unternehmens gesteuert, heißt es.

„In Harald Eckes-Chantré verlieren wir nicht nur eine bedeutende und herausragende Persönlichkeit der deutschen Wirtschaft, sondern auch einen Menschen mit besonderer Ausstrahlung, unternehmerischer Weitsicht und großem Verantwortungsbewusstsein“, würdigte Tim Berger, CEO der Eckes-Granini Gruppe den langjährigen Inhaber. „Wir alle sind ihm zu großem Dank verpflichtet.“

Harald Eckes-Chantré wurde 1974, nach dem Rückzug seines Vaters Ludwig Eckes, der das Unternehmen von einem regionalen Spirituosenanbieter zu einem bedeutenden Markenartikler entwickelt hatte, Mitglied der Geschäftsführung. Von 1990 bis 1993 war er Vorstand Spirituosen und nahm deren Ausbau sowie die Internationalisierung in die Hand. Harald Eckes-Chantré verstand es laut Eckes-Granini, "die Chancen und Trends der Umbruchzeit nach dem Mauerfall zu nutzen". So soll er durch seine geschäftlichen Erfolge das Unternehmen in die Lage versetzt haben, das Spirituosengeschäft auszulagern. So habe es Eckes-Granini ihm zu verdanken, seit 2006 den vollen Fokus auf die Weiterentwicklung des Fruchtsaftgeschäfts setzen zu können. Gleichzeitig hielt der kluge Unternehmer durch seine persönliche Investition in Rotkäppchen-Mumm das Spirituosengeschäft im Eigentum der Familie.

Nach seiner Zeit als Vorstand war Harald Eckes-Chantré lange Jahre als Aufsichtsrat für Eckes-Granini tätig und prägte auch in dieser Funktion die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich weiter, heißt es unternehmensseitig. Darüber hinaus habe er erfolgreich die Besitzverhältnisse des verzweigten Familienunternehmens konsolidiert und so langfristig die Zukunft von Eckes-Granini gesichert. //pip

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.