Tophi-Geschäftsführer Maximilian Brandner konnte die Insolvenz nicht abwenden
Tophi-Geschäftsführer Maximilian Brandner konnte die Insolvenz nicht abwenden

Tophi ist insolvent

Das Wein- und Spirituosenunternehmen Tophi hat Insolvenz angemeldet. Als Grund für die Insolvenz führt Tophi die Covid-19-Pandemie an, die dazu geführt habe, dass die Nachfrage der Gastro- und Eventbranche eingebrochen sei und dass sich sich kostspielige Lieferkettenprobleme ergeben hätten.

In der Folge hätten Geldinstitute ihre Darlehen gekündigt und der Tophi GmbH die Liquidität zur Rückführung des Fremdkapitals gefehlt. Tophi ergänzt in einer Pressemitteilung, dass auch  eine kurzfristige Anschlussfinanzierung nicht möglich gewesen sei.

Derzeit sondiere der Sanierungsexperte Rechtsanwalt Dr. Tjark Thies von der Kanzlei Reimer mit einem Expertenteam die wirtschaftliche Lage, um Möglichkeiten einer raschen Sanierung auszuarbeiten. »Auf Basis der bislang gesichteten Informationen bin ich für die Zukunft dieses im Kern gesunden Unternehmens überaus zuversichtlich«, sagt Thies. 

Dabei hofft er auf ein baldiges Ende der Corona-Beschränkungen. Danach erwarte die Branche einen großen Nachholbedarf nach öffentlichen Feiern und Veranstaltungen sowie Umsatzsteigerungen von Kneipen, Bars und Clubs. »Das alles könnte die Tophi GmbH für Investoren extrem attraktiv machen«, so Thies.

Thies führt den Betrieb in enger Abstimmung mit dem Geschäftsführer Herrn Maximilian Brandner den Betrieb vollumfänglich fort. Die Gehälter der Beschäftigten würden über eine Vorfinanzierung des Insolvenzgelds der Bundesanstalt für Arbeit gesichert.

Tophi beschäftigt 130 Mitarbeiter und erzielt mit 80 Mill. Flaschen einen Jahresumsatz von 60 Mill. Euro. Die Betriebsgelände in Hamburg umfassen insgesamt 55.000 Quadratmeter. cg

Ausgabe 9/2022

WEINWIRTSCHAFT 09/2022

Themen der Ausgabe

ProWein

Messeführer, Produktneuheiten, Ausgeh-Tipps und mehr. Alles Wichtige zur ProWein 2022.

Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe war WEINWIRTSCHAFT wieder im Ahrtal unterwegs. Die örtlichen Weinerzeuger sehen noch viele Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, aber auch die »Chancen für Visionen«. 

Württemberg

Die Heimat von Trollinger und Lemberger schaut optimistisch in die Zukunft - und entdeckt die Weißweine für sich.