Vergangene Woche wurde »Tintenherz« vorgestellt (Foto: Wrann).
Vergangene Woche wurde »Tintenherz« vorgestellt (Foto: Wrann).

»Tintenherz«-Weine aus Württemberg

Die Rotweine des Weinkonvent Dürrenzimmern in Württemberg laufen künftig unter dem neu vorgestellten Namen »Tintenherz«. Man habe nach einer neuen, frischen Idee für die Kommunikation über die »Rotwein-Kompetenz und -Vielfalt« gesucht, berichtet der Geschäftsführer Vertrieb Mirko Semmler-Lins beim Presseevent. Gemeinsam mit seinem Team sei der Begriff Tintenherz entstanden. 

»Der Begriff symbolisiert neben der Vielfalt und Leidenschaft für dunkle Rotweine (belegt durch die große rote Rebsorten-Anzahl) auch die Kompetenz und Stärke (belegt durch die Prämierungen) des Weinkonvents. Tinte steht für die dunklen Rotweine, Herz für die Leidenschaft, für das Herzblut, mit dem diese Weine an- und ausgebaut werden. Trauben bzw. Wein werden mit Ideen und Herzblut zu neuem Leben erweckt.«

Den Namen, versichert Semmler-Lins, habe man sich als Wortmarke beim deutschen Patentamt in der Klasse »Getränke« auch bereits schützen lassen. Dabei soll dieser nicht etwa auf Flaschenetiketten auftauchen, sondern beispielsweise im Rahmen von Veranstaltungen und in der Kommunikation etwa auf der Webseite und in den Social Media Verwendung finden. Dennoch sei es nicht ausgeschlossen, dass eines Tages auch eigene Tintenherz-Weine entstehen. Da aber bislang keine Produkte mit dem Namen geplant seien, sind aus Sicht des Unternehmens auch keine markenrechtlichen Auseinandersetzungen mit der Autorin des gleichnamigen Buchs oder ihrem Verlag zu befürchten. 

Der Weinkonvent Dürrenzimmern wurde 1937 gegründet und hat 298 Mitglieder, die auf 180 Hektar Wein anbauen. Pro Jahr entstehen 1,4 Mill. Flaschen. Rotwein spielt die Hauptrolle, zu zwei Dritteln werden rote Sorten angebaut, neben Lemberger und Trollinger, auch Spätburgunder, Portugieser und internationale Sorten. aw
 

Ausgabe 20/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 20/2021

Themen der Ausgabe

Frankreich Extra

Auftakt
KrisenFest: Frankreichs Weinbranche steht nicht still

Mâconnais 
Burgunds Süden punktet vor allem mit Chardonnay

Schwefelfreie Weine
Früher als Spinnerei abgetan, heute wachsender Trend

Internationale Markenweine

Marken schaffen Vertrauen. Besonders in Krisenzeiten

Sizilien

In Bewegung: Die Vulkan-Insel bleibt ein heißes Pflaster