Die Teilung der Oetker-Gruppe ist vollzogen: Acht Unternehmen mit mehr als 8.000 Mitarbeitern erwirtschaften zusammen knapp 2 Mrd. EUR Umsatz. (Foto: Oetker-Gruppe)
Die Teilung der Oetker-Gruppe ist vollzogen: Acht Unternehmen mit mehr als 8.000 Mitarbeitern erwirtschaften zusammen knapp 2 Mrd. EUR Umsatz. (Foto: Oetker-Gruppe)

Teilung der Oetker-Gruppe vollzogen

Die Teilung der Oetker-Gruppe ist seit Anfang November abgeschlossen (Closing). Die Eintragung beim zuständigen Handelsregister in Bielefeld sei beantragt worden, meldet der Konzern. Gesellschafter der neuen Geschwister Oetker Beteiligungen KG seien die Kinder aus der dritten Ehe von Rudolf August Oetker, Alfred, Ferdinand und Julia Oetker.

Nach Angaben des Unternehmens werde die Gesellschaft zukünftig acht Unternehmen aus der bisherigen Oetker Gruppe führen, die aktuell zusammen knapp 2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften: Henkell & Co. Sektkellerei KG; Martin Braun Backmittel und Essenzen KG; Chemische Fabrik Budenheim KG; Oetker Hotel Management Company GmbH, Columbus Properties, Inc.; Atlantic Forfaitierungs AG; Belvini.de GmbH; sowie die Kunstsammlung Rudolf August Oetker GmbH.

Die Co-CEOs Dr. Alfred Oetker und Ferdinand Oetker sollen die neue Gruppe künftig als Mitglieder eines siebenköpfigen Führungsgremiums partnerschaftlich führen. Dem Gremium gehören laut Oetker Beteiligungen KG Dr. Harald Schaub (CFO der neuen Holding), Dr. Andreas Brokemper (CEO Henkell Freixenet), Dr. Detlev Krüger (CEO Martin Braun), Dr. Stefan Lihl (CEO Budenheim) und Dr. Timo Grünert (CEO Oetker Collection) an.

Innerhalb der Holding sei Dr. Alfred Oetker Ansprechpartner für Henkell-Freixenet und die
Kunstsammlung. Ferdinand Oetker soll Ansprechpartner für die Chemische Fabrik Budenheim, die Immobilien sowie die Martin Braun KG sein, und Harald Schaub für die Hotelaktivitäten.

Julia Oetker soll als Gesellschafterin an der strategischen Ausrichtung der neuen Gruppe mitwirken.

Dr. Alfred Oetker: „Mit dem heutigen Tag beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der
Unternehmerfamilie Oetker. Wir freuen uns gemeinsam mit den Führungskräften und den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Unternehmen, den erfolgreich begonnenen Wachstumspfad mit neu gewonnener Eigenständigkeit fortzusetzen.“

Ferdinand Oetker: „Heute starten wir als partnerschaftlich geführtes Familienunternehmen in die
Zukunft. In enger Zusammenarbeit mit unserem Führungsteam und unseren über 8.000 Mitarbeitern werden wir unsere Unternehmen innovativ und nachhaltig weiterentwickeln.“

Darüber hinaus sei das Kuratorium der Rudolf-August Oetker-Stiftung mit Dr. Alfred Oetker und
Ferdinand Oetker neu besetzt worden. Den Kuratoriumsvorsitz soll Dr. Alfred Oetker übernehmen. //pip

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.