Die Teilung der Oetker-Gruppe ist vollzogen: Acht Unternehmen mit mehr als 8.000 Mitarbeitern erwirtschaften zusammen knapp 2 Mrd. EUR Umsatz. (Foto: Oetker-Gruppe)
Die Teilung der Oetker-Gruppe ist vollzogen: Acht Unternehmen mit mehr als 8.000 Mitarbeitern erwirtschaften zusammen knapp 2 Mrd. EUR Umsatz. (Foto: Oetker-Gruppe)

Teilung der Oetker-Gruppe vollzogen

Die Teilung der Oetker-Gruppe ist seit Anfang November abgeschlossen (Closing). Die Eintragung beim zuständigen Handelsregister in Bielefeld sei beantragt worden, meldet der Konzern. Gesellschafter der neuen Geschwister Oetker Beteiligungen KG seien die Kinder aus der dritten Ehe von Rudolf August Oetker, Alfred, Ferdinand und Julia Oetker.

Nach Angaben des Unternehmens werde die Gesellschaft zukünftig acht Unternehmen aus der bisherigen Oetker Gruppe führen, die aktuell zusammen knapp 2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften: Henkell & Co. Sektkellerei KG; Martin Braun Backmittel und Essenzen KG; Chemische Fabrik Budenheim KG; Oetker Hotel Management Company GmbH, Columbus Properties, Inc.; Atlantic Forfaitierungs AG; Belvini.de GmbH; sowie die Kunstsammlung Rudolf August Oetker GmbH.

Die Co-CEOs Dr. Alfred Oetker und Ferdinand Oetker sollen die neue Gruppe künftig als Mitglieder eines siebenköpfigen Führungsgremiums partnerschaftlich führen. Dem Gremium gehören laut Oetker Beteiligungen KG Dr. Harald Schaub (CFO der neuen Holding), Dr. Andreas Brokemper (CEO Henkell Freixenet), Dr. Detlev Krüger (CEO Martin Braun), Dr. Stefan Lihl (CEO Budenheim) und Dr. Timo Grünert (CEO Oetker Collection) an.

Innerhalb der Holding sei Dr. Alfred Oetker Ansprechpartner für Henkell-Freixenet und die
Kunstsammlung. Ferdinand Oetker soll Ansprechpartner für die Chemische Fabrik Budenheim, die Immobilien sowie die Martin Braun KG sein, und Harald Schaub für die Hotelaktivitäten.

Julia Oetker soll als Gesellschafterin an der strategischen Ausrichtung der neuen Gruppe mitwirken.

Dr. Alfred Oetker: „Mit dem heutigen Tag beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der
Unternehmerfamilie Oetker. Wir freuen uns gemeinsam mit den Führungskräften und den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Unternehmen, den erfolgreich begonnenen Wachstumspfad mit neu gewonnener Eigenständigkeit fortzusetzen.“

Ferdinand Oetker: „Heute starten wir als partnerschaftlich geführtes Familienunternehmen in die
Zukunft. In enger Zusammenarbeit mit unserem Führungsteam und unseren über 8.000 Mitarbeitern werden wir unsere Unternehmen innovativ und nachhaltig weiterentwickeln.“

Darüber hinaus sei das Kuratorium der Rudolf-August Oetker-Stiftung mit Dr. Alfred Oetker und
Ferdinand Oetker neu besetzt worden. Den Kuratoriumsvorsitz soll Dr. Alfred Oetker übernehmen. //pip

GZ 11/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 11/2022 (Foto: Mulin - Adobe.Stock.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Holger Eichele

Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bund, ist alarmiert: „Der Frühlingsbeginn sollte eine neue Zeit einläuten. Viele Hoffnungen ruhten auf diesem Neustart. Sie haben sich, in den meisten Fällen, nicht erfüllt. Noch immer befindet sich das Gastgewerbe im Ausnahmezustand. Die Corona-Pandemie flaut zwar ab, aber viele Probleme sind geblieben – und neue hinzugekommen.“

Aktuelles Interview: Axel Bachmann, Coca-Cola

„Wollen bis 2040 CO2-neutral sein“: Axel Bachmann, Geschäftsleiter Nachhaltigkeit bei Coca-Cola Europacific Partners Deutschland, über die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens und darüber, was bereits unternommen wird.

Titelthema: Nachhaltigkeit

Die Dekarbonisierung der Getränkewelt: CO2-Reduktion erfordert Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette. Die Getränkebranche geht mit gutem Beispiel voran.