Valentino Di Campli (l) übergibt die Präsidentschaft von Codice Citra an Angelo Baccile (r)
Valentino Di Campli (l) übergibt die Präsidentschaft von Codice Citra an Angelo Baccile (r)

Stühlerücken und gute Zahlen bei Citra

Die größte Genossenschaftskellerei Abruzzens hat Wechsel in der Führungsspitze bekannt gegeben und die Bilanz 2020 veröffentlicht. 

Dank der Zuwächse im italienischen LEH (+10%) und auf dem britischen Markt (+15%) konnte Codice Citra die Einbußen im Horeca-Kanal gut ausgleichen. Der Umsatz stieg leicht von 37,8 auf 39 Mill. Euro. Der Verwaltungsrat gab 4 Mill. Euro Investitionsmittel für 2021 frei. Sie sollen in Innovationen und in Entwicklungen vor Ort gesteckt werden. 

»Die Neudefinition der zukünftigen Strategien hat auch zu einer Neuorganisation des internen Aufbaus geführt. Deshalb ist Angelo Baccile zum neuen Präsidenten von Codice Citra ernannt worden, Domenico Bomba übernimmt die Präsidentschaft von Casal Thaulero und Valentino Di Campli wird Präsident von Codice Vino sowie Beauftragter für spezielle Projekte«, erklärt das Konsortium. 

Die Umverteilung der Verantwortlichkeiten sei aufgrund der Entwicklung und Bedeutung der speziellen Projekte, die die Gruppe Codice Citra eingeführt hatte, notwendig geworden. Valentino Di Campli war seit 2011 Präsident der Genossenschaft zweiten Grades und hatte das Prestigeprojekt Codice Vino auf die Bahn gebracht. Für die Weine von Codice Vini (Horeca) hatte die Kellerei mit dem Team von Riccardo Cotarella besonders gute Lagen selektioniert, deren Trauben in einer eigenen Kellerei verarbeitet werden. 

Angelo Baccille, 67 Jahre, ist seit 40 Jahren Bezugspunkt in der Genossenschaftswelt Abruzzens und war vorher Präsident von Citras Tochterkellerei Casal Thaulero. Seinen Posten übernimmt sein ehemaliger Vize-Präsident Domenico Bomba.

Zur Gruppe Codice Citra, 1973 gegründet, zählen 3.000 Mitglieder mit insgesamt über 6.000 Hektar Rebfläche. Citra füllt jährlich über 24 Mill. Flaschen Wein ab. vc