2021 war an der Börse ein Bullenjahr – auch für Weinunternehmen (Foto: psdesign1 - Fotolia)
2021 war an der Börse ein Bullenjahr – auch für Weinunternehmen (Foto: psdesign1 - Fotolia)

Steigende Kurse

An der Börse war Wein 2021 ein gutes Investment. Die Kurse vieler prominenter Weinunternehmen zogen deutlich an. Bei den deutschen Unternehmen stiegen die Kurse der Hawesko Holding um 21 Prozent (Marktwert 494 Mill. €), Aktionäre von Schloss Wachenheim konnten sich sogar über ein Plus von 31 Prozent freuen. Die Marktkapitalisierung der Sektkellerei liegt bei 157 Mill. Euro.

Größte internationale Aktiengesellschaft der Weinbranche ist die französische LVMH-Gruppe mit einem Marktwert von 375 Mrd. Euro, 42 Prozent mehr als vor einem Jahr. Allerdings nehmen Wein und vor allem Champagner nur einen kleinen Teil des Geschäfts von LVMH ein. Laurent Perrier, das als zweitgrößte Champagner-Aktiengesellschaft einen Umsatz erreicht, der ungefähr ein Zehntel des Champagner-Umsatzes von LVMH ausmacht, kommt auf eine Marktkapitalisierung von 618 Mill. Euro, 38 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Lanson BCC stiegen die Kurse um 33 Prozent. 

Auch das US-Unternehmen Constellation Brands hat neben Wein mit Bier und Spirituosen andere große Geschäftsfelder. Auf Euro-Basis legten die Kurse von Constellation Brands um 24 Prozent zu.Bemerkenswert ist die Kursentwicklung des australischen Unternehmens Treasury Wine Estates, dessen Wert trotz des heftigen Gegenwinds durch chinesische Zölle um 40 Prozent stieg (in Euro berechnet). Allerdings hatten sich bei TWE 2020 die Kurse nahezu halbiert. Das Wachstum der Unternehmen wurde von den Italian Wine Brands getoppt, die ihren Kurs 2021 nahezu verdoppelten. cg
 

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel