Zum Portfolio von Winade gehört eine weiße alkoholfreie Alternative zu Glühwein
Zum Portfolio von Winade gehört eine weiße alkoholfreie Alternative zu Glühwein

Start-up für Alkoholfrei, Bio, vegan will durchstarten

Das Alkoholfrei-Start-Up »Winade« aus Rheinland-Pfalz hat, um seinen Markteintritt vorzubereiten, eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Ziel des Crowdfundings, das über das Mainzer Finanzinstitut Wiwin läuft, sind 500.000 Euro Kapital über Schuldverschreibungen zu gewinnen, wie das Unternehmen berichtet.

Winade möchte seine Produkte bundesweit in Bio-Handelsketten platzieren. Angeboten werden alkoholfreie Weine, Sekte, Schorlen und weinhaltige Getränke. Die Grundweine stammen aus Bio- oder Biodynamischen Weinbau. Zudem seien auch die Flaschen nachhaltig, das Papier der Etiketten wird aus Trestern produziert. Auch ggf. zugesetzte Aromen sind biologisch erzeugt worden. Winade zufolge seien die Getränke nachhaltig, bio, vegan und kalorienarm.

Winade sieht darin großes Potenzial, in die Regale der Biomärkte aufgenommen zu werden, weshalb nun das Crowdfunding läuft. »Wir wollen dafür sorgen, dass Winade in der Mehrzahl aller Bioläden in Deutschland erhältlich ist. Dafür benötigen wir einen starken Vertrieb, strukturell und personell. Darüber hinaus werden wir in bundesweite Partnerschaften investieren mit Handelsvertretungen und externen Agenturen. Wenn man in die Sortimente der größeren Bioläden will, funktioniert das nur über Aktionsware und ähnliches – und diese Aktionen kosten nun mal Geld«, fasst Geschäftsführer Christian Gruber zusammen.

Privatanleger können Beträge ab 250 Euro investieren. Das digitale Wertpapier wird über Wiwin ausgegeben und hat eine Verzinsung von 7 Prozent p.a. zuzüglich eines Bonuszins. Die Rückzahlung des Anlagebetrags inklusive der Rendite soll zum Ende der Laufzeit am 31. Dezember 2026 erfolgen. sw

Ausgabe 9/2022

WEINWIRTSCHAFT 09/2022

Themen der Ausgabe

ProWein

Messeführer, Produktneuheiten, Ausgeh-Tipps und mehr. Alles Wichtige zur ProWein 2022.

Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe war WEINWIRTSCHAFT wieder im Ahrtal unterwegs. Die örtlichen Weinerzeuger sehen noch viele Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, aber auch die »Chancen für Visionen«. 

Württemberg

Die Heimat von Trollinger und Lemberger schaut optimistisch in die Zukunft - und entdeckt die Weißweine für sich.