Rilling Sekt trocken – bald eine Seltenheit?
Rilling Sekt trocken – bald eine Seltenheit?

Sektkellerei zu kaufen

Im vorliegenden Fall dürften nicht die Auswirkungen der Corona-Krise ursächlich Auslöser für die Offerte einer Sektkellerei sein, wie gelegentlich vermutet wurde, sondern eher die Positionierung der Kellerei im derzeitigen Marktumfeld. 

Laut gut unterrichteten Quellen handelt es sich bei der über einen M&A-Vermittler angebotenen Sektkellerei um die in Stuttgart-Bad Cannstatt angesiedelte Firma Ludwig Rilling GmbH & Co KG. Das Familienunternehmen, das neben Sekt, Schaumweinen und anderen perlenden Getränken auch württembergische Weine anbietet, vermarktet den Insider-Quellen zufolge rund 1,6 Mill. Flaschen Sekt sowie 400.000 Flaschen Wein und anderes. Der Umsatz werde auf über 6 Mill. Euro beziffert. Das EBIT läge im positiven Bereich.

Der Vertrieb der Produkte erfolge vorwiegend über Handelsvertreter im On-Trade-Bereich sowie auf Festen und Veranstaltungen, auf denen Rilling Sekt im Stuttgarter Raum häufig mit Ausschankständen zu sehen ist. Für zahlreiche Gastronomiebetriebe dürfte Rilling Partner im Bereich von Eigenausstattungen sein. 

Die Schließung der Gastronomie in der aktuellen Corona-Krise dürfte natürlich zur Unzeit kommen. Das Unternehmen wird in 4. Generation von Bernhard und Charlotte Rilling geführt, den Urenkeln des Firmengründers Ludwig Rilling. 

Auf Nachfrage von WEINWIRTSCHAFT wurde die Platzierung einer Verkaufsofferte von Seiten der Kellerei bestätigt. hp