Grund zu feiern: Die Schloss Wachenheim AG konnte ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2021/22 um satte 9,7 Prozent auf 219,4 Millionen Euro steigern. (Foto: Syda Productions - Stock.Adobe.com)
Grund zu feiern: Die Schloss Wachenheim AG konnte ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2021/22 um satte 9,7 Prozent auf 219,4 Millionen Euro steigern. (Foto: Syda Productions - Stock.Adobe.com)

Schloss Wachenheim legt kräftig zu

Wie die Schloss Wachenheim AG meldet, konnte sie ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2021/22 um satte 9,7 Prozent auf 219,4 Millionen Euro steigern. Während sich in Frankreich und Osteuropa der Umsatz gesteigert habe, sei im deutschen Teilkonzern das hohe Umsatzniveau des Vorjahres knapp verfehlt worden. Konzernweit sei die Anzahl verkaufter Flaschen (umgerechnet in 0,75 Liter) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent auf 135,9 Millionen Stück geklettert. Die Rohmarge sei um 11,3 Prozent auf 94,7 Millionen Euro gewachsen.  

Das operative Ergebnis (EBIT) habe in den ersten sechs Monaten bei 24,4 Millionen Euro (Vorjahr 20,1 Millionen Euro) gelegen; der Konzernjahresüberschuss habe sich zum Halbjahr auf 18,3 Millionen Euro (Vorjahr 14,4 Millionen Euro) erhöht. Gegenläufig zur Entwicklung der Rohmarge hätten sich Steigerungen bei den Personal- und Sachaufwendungen auf das Ergebnis des ersten Halbjahres 2021/22 ausgewirkt.

Auch für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22 erwarte die Schloss Wachenheim AG konzernweit leicht steigende Absatzmengen und Umsatzerlöse. Daneben gehe die Gesellschaft für 2021/22 von einem Konzernjahresüberschuss zwischen 18,5 und 20,5 Millionen Euro aus (Vorjahr 17,7 Millionen Euro). //chs

GZ 10/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 10/2022 (Foto: Krombacher)

Themen der Ausgabe

GZ-Gespräch mit Krombacher

Uwe Riehs, Geschäftsführer Marketing Krombacher, führt das Unternehmen seit 14 Jahren erfolgreich durch die Zeit. Seine Nachfolge im Juni 2023 sei geregelt, sagt er im GZ-Gespräch.

Gastkommentar von Sven Wedig

Sven Wedig, CEO & Founder der Agentur Vollpension Medien, sagt: "Für Influencer mit einer großen Reichweite und der richtigen Idee für ein kultiges Getränk ist das Glas definitiv nicht nur halbvoll, sondern kurz vorm Überlaufen. Dieses Geschäftsmodell funktioniert einfach, wie beispielsweise die Erfolge von Capital Bra („BraTee“) oder Shirin David („DirTea“) zeigen. Der neuste Trend: Vitaminwasser."

Titelthema: Vitaminwässer

"Mit Einfluss auf Kundenfang": Erneut versuchen verschiedene Hersteller, Vitaminwässer am Markt zu positionieren. Warum es dieses Mal gelingen könnte.