Die Santa-Margherita-Besitzer-Brüder Marzotto und Geschäftsführer Beniamino Garofalo (2.v.r.)
Die Santa-Margherita-Besitzer-Brüder Marzotto und Geschäftsführer Beniamino Garofalo (2.v.r.)

Santa Margherita investiert in US-Weingut

Die Gruppe Santa Margherita steigt erstmals in Weingut außerhalb Italiens ein. Über ihre Tochtergesellschaft, die Import-und Vertriebsfirma Santa Margherita USA, kaufte sie Mehrheitsanteile der Roco Winery im aufstrebenden Willamette Valley in Oregon. Auf Nachfrage von WEINWIRTSCHAFT bestätigte das Hauptquartier im Veneto, dass es sich nicht um eine Übernahme handele, sondern um eine 60-prozentige Beteiligung. Die restlichen Anteile behalten die Gründer des Weinguts, Rolling Soles und seine Frau Corby.

Der renommierte Weinmacher Rollin Soles konzentriert sich auf die Sorten Chardonnay und Pinot Noir, auch seine Schaumweinproduktion ist hochprämiert. Er wird weiterhin die Weinproduktion leiten. 

»Unsere Affinität und Bewunderung für die USA machten den Standort unseres ersten internationalen Weinguts zu einer natürlichen Wahl. Der US-Markt ist dynamisch und wir glauben an die Qualität der Oregon-Weine, vor allem aus Gebiet Willamette Valley« erklärte Gaetano Marzotto, der Präsident der Gruppe, die Investition. 

In den USA ist Santa Margherita das Synonym für Pinot Grigio, sie hatte ihn vor 60 Jahren in die Staaten eingeführt, bekannt gemacht und eine bis heute andauernde Erfolgswelle initiiert. vc
 

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel