Geschäftsführer Dr. Sebastian Potyka (Foto: Pieroth Wein GmbH)
Geschäftsführer Dr. Sebastian Potyka (Foto: Pieroth Wein GmbH)

Pieroth mit breiter Brust

Die Pieroth Wein GmbH zeigt sich zufrieden mit der jüngsten Entwicklung des Konzerns. Bereits letzte Woche war ähnliches von der Tochtergesellschaft PSS Weinkellerei gemeldet worden, nun legt der Mutterkonzern nach.

Geschäftsführer Dr. Sebastian Potyka spricht von einem sehr erfolgreichen Start in 2022. Bislang seien mehr Auftragseingänge zu verbuchen als im bereits erfolgreichen Vergleichshalbjahr 2021. Potyka geht davon aus, dass der gute Europa-Umsatz von 105 Mill. Euro aus dem Vorjahr 2022 noch übertroffen wird. Die Investitionen in Marke und Weingut zahlten sich aus. Er hob die Fokussierung auf den europäischen Kernmarkt sowie die Ausgliederung der PSS (siehe oben) im Zuge eines Restrukturierungsprogramms als wichtige Erfolgsfaktoren hervor. Zugleich sei aber auch das familieneigene Weingut an der Nahe als Keimzelle und Botschafter des Unternehmens wichtig.

Auch die Digitalisierung des Konzerns schreite weiter voran. So wurde eine App für die Weinberater entwickelt, die alle Weindaten sowie die kunden- und auftragsbezogenen Informationen zur Verfügung stellt. Zudem sei die gesamte Lieferkette mittlerweile digitalisiert und automatisiert, heißt es seitens des Unternehmens. Die Beziehung zum Kunden müsse heutzutage anders gedacht werden. So könne auch die Brücke zu den Generationen Y und Z geschlagen werden. VM

Ausgabe 16/2022

Themen der Ausgabe

Italiens Genossenschaften

Nicht nur im Norden Italiens produzieren Winzergenossenschaften hervorragende Weine, wie die Ergebnisse unseres Leistungstests zeigen. Wie sind die Genossenschaften südlich der Alpen strukturiert? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? In Ausgabe 16 widmen wir der italienischen Genossenschaftsszene einen großen Artikel. Die Ergebnisse des Leistungstests haben wir natürlich auch für Sie aufbereitet.

Franken

Das Anbaugebiet im Norden Bayerns macht Druck beim Qualitätssystem und junge Winzer schärfen mit Kreativität und Handwerk das Profil.

High-Altitude aus Südosteuropa

Griechenland überzeugt mit Cool-Climate-Weinen aus schwindelerregenden Höhen - und unerwarteten Spezialitäten. Haben Sie schonmal trockenen Mavrodaphne getrunken?