LVMH legt seine Geschäftszahlen vor
LVMH legt seine Geschäftszahlen vor

LVMH mit ordentlichem Wachstum

Der Luxusgüterkonzern LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton meldet für 2021 einen Umsatz von 64,2 Mrd. Euro. Das ist ein Plus von 44 Prozent gegenüber 2020 und von 20 Prozent gegenüber 2019. 

Das Wachstum ist vor allem auf die Modesparte zurückzuführen (+46%) sowie auf die Übernahme des Juweliergeschäfts Tiffany & Co., wodurch die Uhren- und Schmucksparte 167 Prozent zulegen konnte – um den Effekt bereinigt sind es hier immerhin noch 40 Prozent.

Auch der Wein- und Spirituosenbereich konnte gut zulegen: Um 26 Prozent stieg der Umsatz hier, von 4,76 Mrd. Euro auf 5,79 Mrd. Die Zuwächse sind allerdings vor allem einer Erholung nach dem ersten Krisenjahr 2020 geschuldet. Gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019 liegt das Wachstum bei lediglich 9 Prozent.

Wichtige Brands sind etwa die Champagnermarken Moët & Chandon, Veuve Clicquot, Ruinart, Krug und Dom Pérignon sowie die Cognacs von Hennessy. Zu LVMH gehören zudem die Top-Châteaux Chateau d’Yquem und Cheval Blanc, Clos des Lambrays im Burgund, das neuseeländische Weingut Cloudy Bay, und das argentinische Joint Venture Cheval des Andes (Terrazas de los Andes/Cheval Blanc). aw
 

Schlagworte

Ausgabe 9/2022

WEINWIRTSCHAFT 09/2022

Themen der Ausgabe

ProWein

Messeführer, Produktneuheiten, Ausgeh-Tipps und mehr. Alles Wichtige zur ProWein 2022.

Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe war WEINWIRTSCHAFT wieder im Ahrtal unterwegs. Die örtlichen Weinerzeuger sehen noch viele Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, aber auch die »Chancen für Visionen«. 

Württemberg

Die Heimat von Trollinger und Lemberger schaut optimistisch in die Zukunft - und entdeckt die Weißweine für sich.