Die neuen »Corkcoal«-Verschlüsse von Estal
Die neuen »Corkcoal«-Verschlüsse von Estal

Kork meets Aktivkohle

Im Rahmen der ProWein hat das katalanische Unternehmen Estal, das auf Flaschen und Flaschenausstattung spezialisiert ist, den nachhaltigen Verschluss »Corkcoal« vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen granulierten Korken, dem Aktivkohle-Stückchen beigefügt sind. Die Verschlusslösung sei insbesondere für Spirituosen geeignet. 

Den Nachhaltigkeits-Aspekt erklärt Estal damit, dass hinter der Herstellung von gewöhnlichen granulierten Korken ein hoher Ressourcenverbrauch stünde. Schließlich kämen dabei »komplexe industrielle Verfahren zum Einsatz, die zu einem hohen Verbrauch von Wasser, Energie und Chemikalien führen«, so das Unternehmen.  Auch der biologische Abbau des Verschlusses werde durch den Aktivkohle-Anteil beschleunigt. Zudem verhindere Corkcoal, dass unerwünschte aromatische Eigenschaften auf das Produkt übergehen. 

Die Korken werden derzeit als Verschlüsse für Spirituosen angeboten und empfohlen. Wie das Unternehmen gegenüber WEINWIRTSCHAFT ausführt, gebe es keine Tests im Weinbereich, ob die Aktivkohle einen Einfluss auf Farbe und Geschmack habe. SW
 

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten