Saskia de Rothschild übernimmt die Präsidentschaft von Jean-Guillaume Prats (Foto: DBR Lafite)
Saskia de Rothschild übernimmt die Präsidentschaft von Jean-Guillaume Prats (Foto: DBR Lafite)

Führungswechsel bei Baron de Rothschild Lafite

Die Domaines Baron de Rothschild Lafite gaben am 9. November einen Wechsel in der Führungsspitze des Unternehmens bekannt. 

Der bisherige Präsident und CEO, Jean-Guillaume Prats, der das Unternehmen seit 2018 leitete, scheidet zum Jahresende aus. Ab dem 1. Dezember übernimmt Saskia de Rothschild die Präsidentschaft und Geschäftsführung der DBR Lafite Gruppe.Den Vorsitz der Gruppe hatte sie bereits seit 2017 inne, nachdem sie das Amt von ihrem Vater, Eric Baron de Rothschild, übernahm, der die Gruppe 30 Jahre lang geleitet hatte.

Zu den Gründen von Prats Ausstieg sagte ein Sprecher des Hauses DBR Lafite, er wolle sich »seinem Familienunternehmen und der Beratung widmen«. 
Saskia de Rothschild sagte in ihrer Erklärung:» Vier Jahre lang hat Jean-Guillaume Prats dazu beigetragen, all unseren Weingütern neues Leben einzuhauchen, und wir sind ihm dafür sehr dankbar.« Sie fügte hinzu, dass ein familiengeführtes Management den nachhaltigen Entwicklungen in ihren Domänen entspräche. »Wir streben danach, die sozialen und ökologischen Herausforderungen von morgen zu meistern und weiterhin ›magische‹ Weine zu produzieren«, so die neue Präsidentin. 

Zu den Domaines Baron de Rothschild gehören nach eigenen Angaben etwa 1.200 Hektar Weinberge, darunter die Grands Crus Château Lafite Rothschild und Château Duhart-Milon in Pauillac, Château Rieussec in Sauternes und Château L‘Evangile in Pomerol. Zu den Beteiligungen der Gruppe außerhalb von Bordeaux zählen Domaines d’Aussieres im Languedoc, Viña Los Vascos in Chile, das Joint Venture Bodega Caro mit der argentinischen Winzerfamilie Catena sowie die Domaine de Long Dai in China. itp

Schlagworte

Ausgabe 24/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 24/2021

Themen der Ausgabe

Weinhändler des Jahres 2022

Die besten Fachhändler Deutschlands

Rhône

Weine aus dem Tal der Rhône sind beliebt. Händler und Erzeuger können sich darauf jedoch nicht ausruhen

Kalifornien

Trotz Dürre, Feuer und Corona sind die Erzeuger im »Golden State« optimistisch