Bortolomiols Bio-Prosecco IUS Naturae  ist besonders umweltfreundlich
Bortolomiols Bio-Prosecco IUS Naturae ist besonders umweltfreundlich

Erste EPD-Zertifizierung im Weinbereich

Die Prosecco-Schmiede Bortolomiol aus Valdobbiadene hat für ihren Bio-Prosecco »IUS Naturae« Prosecco Superiore DOCG Brut Millesimato die erste EPD-Umweltproduktdeklaration im Weinbereich erhalten. Das Projekt hatte Bortolomiol bereits 2018 in Zusammenarbeit mit dem Umweltberatungsinstitut Indaco2, einem Ableger der Universität Siena, angeschoben, um die Lebenszyklusanalyse (LCA - Life Cycle Assessment) ihrer Weine herstellen zu lassen. Es handelt sich um die vollständige Kontrolle des Produktionswegs, vom Anbau bis zum Entsorgen des Verpackungsmaterials gemäß der ISO-Normen 14040-44, die der letztendlichen Zertifizierung ISO 14025 vorausgeht. ISO 14025 ist derzeit die einzige weltweit anerkannte Umweltkennzeichnung.

»Es handelt sich um die erste EPD, die aktuell im Weinsektor existiert. Also war der Prozess anspruchsvoll und komplex, weil er erstmal die Regeln definieren mußte, die dann von allen Kellereien weltweit angewendet werden können, um diese Zertifizierung zu erhalten«, erklären Riccardo Pulselli und Elena Neri, verantwortlich für das Projekt und Gründer von Indaco2. Die Regeln für die Produktkategorie Wein entwickelten Indaco2, Bortolomiol, Winecircus (Roberto Cipresso) und das toskanische Bio-Weingut Fattoria La Maliosa in Zusammenarbeit.

Zu den Tugenden des IUS Naturae zählt ein besonders geringer CO2-Fussabdruck. Er beträgt für jede 0,75-Liter Flasche 1,54 kg CO2 und ist somit 22 Prozent geringer als der internationale Durchschnitt. 

Die CO2-Bilanz werde jedenfalls mehr als ausgeglichen, so Bortolomiol, weil die Familie auch ein Waldgebiet von drei Hekar am Monte Cresen pflege. Der Bio-Prosecco IUS Naturae ist der EPD-Vorreiter im gesamten Weinbereich, zumindest bei Bartolomiol wird schon an der Zertifzierung der gesamten Produkt-Palette gearbeitet. vc
 

Schlagworte