Castel reduziert den Traubenzukauf
Castel reduziert den Traubenzukauf

Castel reduziert Einkäufe

Die Kellerei Confrérie du Jurançon, Tochtergesellschaft der Gruppe Castel Frère, reduziert die Traubenlieferverträge mit ihren Vertragswinzern. 

Das teilte der Geschäftsführer Christophe Delage gegenüber der französischen Presse mit. Begründet wird dieser Schritt, von der im französischen Departement Pyrénées-Atlantiques ansässigen Kellerei, mit dem Wunsch, die bestehenden Lagerbestände, die sich in den letzten drei Jahren durch mangelnde Absätze summiert hatten, abzubauen. Da die Nachfrage aktuell wieder anziehe, sei dies der richtige Zeitpunkt, so das Unternehmen. 

Die bis dato bestehenden Verträge, die zuletzt 2019 verhandelt wurden, sind auf zwei Drittel der bisherigen Traubenlieferungen reduziert worden.  
Die Partnerschaftsverträge mit ihren langjährigen 75 Vertragswinzern hätten jedoch, bis einschließlich 2025, weiterhin ihre Gültigkeit, unterstrich Christophe Delage.

Die Gruppe Castel Frère ist, zusammen mit Grands Chais de France, eines der führenden Weinhandels-Unternehmen Frankreichs mit einem Umsatz von etwa 1,23 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2021. ITP
 

Ausgabe 16/2022

Themen der Ausgabe

Italiens Genossenschaften

Nicht nur im Norden Italiens produzieren Winzergenossenschaften hervorragende Weine, wie die Ergebnisse unseres Leistungstests zeigen. Wie sind die Genossenschaften südlich der Alpen strukturiert? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? In Ausgabe 16 widmen wir der italienischen Genossenschaftsszene einen großen Artikel. Die Ergebnisse des Leistungstests haben wir natürlich auch für Sie aufbereitet.

Franken

Das Anbaugebiet im Norden Bayerns macht Druck beim Qualitätssystem und junge Winzer schärfen mit Kreativität und Handwerk das Profil.

High-Altitude aus Südosteuropa

Griechenland überzeugt mit Cool-Climate-Weinen aus schwindelerregenden Höhen - und unerwarteten Spezialitäten. Haben Sie schonmal trockenen Mavrodaphne getrunken?