2019 Bischofsmühle Sauvignon Blanc, Weingut Bischofsmühle, Rheinhessen, 12 %vol.
2019 Bischofsmühle Sauvignon Blanc, Weingut Bischofsmühle, Rheinhessen, 12 %vol.

Wein des Monats: Mai 2020

89 Punkte
2019 Bischofsmühle Sauvignon Blanc, Weingut Bischofsmühle, Rheinhessen, 12 %vol.

Zurzeit müssen wir zwar Corona bedingt auf die coolen After-Work-Partys im Weingut Bischofsmühle in Nieder-Olm verzichten, aber wir können uns zumindest den Trinkspaß nach Hause holen. Zum Beispiel den ultra-saftigen Sauvignon Blanc von Max Zimmermann, der exotisch nach weißen Blüten, Passionsfrucht und Maracuja duftet und am Gaumen aromatisch und komplex die Lust auf sommerliche Leichtigkeit weckt. Ein gelbfruchtiger, exotischer Sauvignon Blanc mit einem Hauch von grünen Akzenten, der Lust auf den nächsten Schluck macht. Und darüber hinaus auch noch ein echter Preisknaller ist.

Dafür verantwortlich ist der kreative Jungwinzer Max Zimmermann, der das Weingut seit 2019 leitet und seine Ideen verwirklicht. Die Bischofsmühle war einst eine Ölmühle, die sich in bischöflichem Besitz befand. Das erklärt den Namen des Weinguts und den Bischofsstab, der als Markenzeichen ins Logo integriert ist.

Mit dem aktuellen Jahrgang wurde auch das Etiketten-Design der Weine modernisiert; so kommt der Sauvignon Blanc mit einem eleganten grünen Etikett daher. Sehr stylish. Und sehr zu empfehlen.

Preis: 5,90 €
Bezugsquelle: www.weingut-bischofsmuehle.de

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.