2018 Aprilwetter Weißburgunder, Weingut Sturm, Pfalz, 13,0 %vol.
2018 Aprilwetter Weißburgunder, Weingut Sturm, Pfalz, 13,0 %vol.

Wein des Monats: April 2020

87 Punkte
2018 Aprilwetter Weißburgunder, Weingut Sturm, Pfalz, 13,0 %vol.

Nein, das ist kein Aprilscherz! Diesmal trägt unser Wein des Monats tatsächlich auch den Monat April im Namen und kommt von einem Weingut, das Sturm heißt. Das passt, finden wir und freuen uns gerade in stürmischen Zeiten über einen Wein, der uns einen „Hoch“-Genuss beschert.

Der trockene Weißburgunder von der Ilbesheimer Kalmit zeigt sich in der Nase mit Aromen von Birne, gelbem Apfel, Mango und einem Hauch Wiesenkräuter. Am Gaumen präsentiert er sich dann saftig, balanciert, mit einem frischen Süße-Säure-Spiel und süßlich gerundet.

Neben Aprilwetter gehören auch Blitz und Donner, Goldener Oktober und Tropensturm zur Weinlinie, die Ulrich Sturm und Sabrina Sandt 2017 entwickelt haben. Im selben Jahr übernahmen sie das familiengeführte Weingut im südpfälzischen Ilbesheim bei Landau und bewirtschaften seitdem die dazugehörigen Rebflächen in den Lagen Ilbesheimer Kalmit, Wollmesheimer Mütterle, Ilbesheimer Rittersberg und Leinsweiler Sonnenberg.

Mit den Namen ihrer Weine weisen sie auf einen entscheidenden Faktor bei der Arbeit des Winzers hin: das Wetter. Regen, Wind, Sonne, Hitze und Kälte haben Auswirkungen auf Reben und Wein und können oft unberechenbar sein. Das Motto der Jungwinzer lautet: „Weine wie das Wetter“, denn so wie sich das Wetter stetig verändert, ist auch kein Jahrgang wie der andere und die Weine präsentieren sich immer wieder neu.

Preis: 7,30 €
Bezugsquelle: www.weingutsturm.de

Schlagworte

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.