Borco schließe eigenen Angaben zufolge die Transformation im Finanzbereich mit der Ernennung von Timo Schaper zum Chief Financial Officer zum 01. Januar 2022 ab. (Foto: Borco)
Borco schließe eigenen Angaben zufolge die Transformation im Finanzbereich mit der Ernennung von Timo Schaper zum Chief Financial Officer zum 01. Januar 2022 ab. (Foto: Borco)

Timo Schaper nun "Finanzminister" bei Borco

Timo Schaper wird ab Januar 2022 als Chief Financial Officer (CFO) maßgeblich die Fachbereiche Controlling und Buchhaltung des in Hamburg ansässigen Spirituosenunternehmens Borco-Marken-Import leiten.

Zuvor wurde diese Aufgabe seit September 2020 von Bodo-Joachim Wendenburg in seiner Rolle als CTO, gab das Spirituosenunternehmen bekannt. Im Rahmen dieser neuen personellen Finanzstruktur soll Christoph Maaß als Finance Director an Timo Schaper berichten.

„In den letzten zwei Jahren hat Timo Schaper maßgeblich dazu beigetragen, Strukturen und Prozesse vor dem Hintergrund unserer Unternehmensziele und Transformationsprozesse zu optimieren und auszubauen. Mit der Ernennung von Timo Schaper zum CFO können wir unseren Finanzbereich stärken und damit wichtige Themen weiter konsequent voranbringen. Dank seiner langjährigen Branchenerfahrung und seiner Entschlossenheit, BORCO nachhaltig weiterzuentwickeln, wird er diese Rolle hervorragend ausfüllen. Auf die weitere Zusammenarbeit freue ich mich sehr und wünsche ihm viel Erfolg“, kommentiert Markus Kohrs-Lichte, Borco CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, die Personalie.

Der ausgebildete Betriebswirt blicke laut Borco auf umfassende Erfahrung im FMCG-Bereich zurück und habe verschiedene Positionen im Finanzbereich bei namhaften Spirituosenunternehmen, darunter Bacardi und Diageo, bekleidet. //pip

Schlagworte

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.