© razoomanetu – stock.adobe.com

Rum wird aus Zuckerrohr gewonnen. Dazu wird zunächst der Zuckerrohrsaft ausgepresst und anschließend eingekocht. Zurück bleibt ein dickflüssiger, dunkler Sirup. Diese so genannte Melasse wird mit Wasser verdünnt. In einem weiteren Schritt wird Hefe hinzugefügt. Je nach Rumtyp kann diese Maische mit verschiedenen Dosagen gewürzt werden. Wie der Whisky kann auch der Rum entweder im Pot-Still- oder im kontinuierlichen Kolonnenbrennverfahren destilliert werden. Anschließend wird der Rum drei bis sechs Monate lang in Holzfässern gelagert und übernimmt dabei Geschmacksstoffe und eine bräunliche Farbe aus dem Holz. Der intensive Braunton von Rum wird allerdings in erster Linie durch Zusatz von Karamel und Zuckercouleur erzielt. Weißer Rum wird anstatt in Holzfässern die meiste Zeit in Stahltanks gelagert, damit er seine klare Farbe bewahrt.

(Foto: © razoomanetu – stock.adobe.com)

Mehr zum Thema

Mit Windspiel Libre baut die Dauner Manufaktur ihr Angebot im Wachstumssegment alkoholfreier Spirituosen aus und präsentiert eine Alternative zu Rum. 

Das beliebte Botucal-Trio aus Reserva Exclusiva, Mantuano und Planas erhält mit der Selección de Familia einen anspruchsvollen Sipping Rum als Ergänzung.

Nach der von der EU verordneten Obergrenze für Zucker im Rum hat der beliebte philippinische Rum die Rezeptur für seine klassische Abfüllung angepasst.

Unter der Marke Canerock bringen die Rum-Experten von Plantation ein neues "Finest Spiced Spirit" aus Jamaika, wie gesüßte Spiced Rums neuerdings offiziell deklariert werden.

Nach 12 Jahren Reifezeit in getoasteten Fässern aus amerikanischer Weißeiche kommt der The Demon's Share Rum aus Panama nun auch nach Deutschland. 

Mehr als 20 Gramm Zucker pro Liter? Dann heißt es nun: Du kommst hier nicht rein – in den Club der Spirituosen, die sich Rum nennen dürfen. Was die neue Zuckerobergrenze für das Segment bedeutet und wie die Hersteller reagieren…

Mit La Hechicera aus Kolumbien sichert sich Pernod Ricard einen Liebling der Rum-Szene.

"Tonka Tonka" heißt die neueste Kreation der Rum Company und offenbart damit direkt das Schlüsselaroma des Spiced Rums.

Mack & Schühle hat zum Jahresanfang den Vertrieb der Rum-Marke Flor de Caña aus Nicaragua übernommen. Dieser oblag  nach dem Wechsel von Eggers & Franke seit April vergangenen Jahres Cranehouse in Hamburg.

Getrunken wird immer – vor allem auch immer besser und vielfältiger. Mit Optimismus für das kommende Jahr wagen wir einen Blick in die hochprozentige Zukunft. Unsere Spirituosentrends der Stunde! 

Seit Januar 2022 vertreibt Marussia Beverages Germany die Produktlinien Doorly's und Foursquare in Deutschland. Beide Linien gehören zum Portfolio der Foursquare Destillerie.

Anzeige | Aus einem Aprilscherz wurde eine der größten Innovationen des Spirituosenmarktes. Wie die Rheinland Distillers mit Siegfried Wonderleaf den Markt der alkoholfreien Destillate revolutioniert haben - und weiterhin tun.

Die fizzz-Leser haben abgestimmt — das sind die erfolgreichsten Spirituosen der Trend-Gastronomie 2021.

Havana Club ruft ein neues Stipendien- und Mentorenprogramm ins Leben, um die nächste Generation der weltweiten Partyszene zu unterstützen. Junge Unternehmen oder Akteure können sich mit ihrer Vision noch bis zum 30. November bewerben und bis zu 20.000€ Kapital erhalten.

Anzeige | Die geschickte Kombination aus Tradition und Moderne zeichnet den A. H. Riise Rum aus Dänemark aus. Die Ursprünge der Brennerei gehen zurück ins 19. Jahrhundert und erzählen eine Geschichte von Karibik-Romantik und Seefahrer-Abenteuern. Mit der Non Plus Ultra-Compilation beweist man aber vor allem ein gutes Gespür für den Zeitgeist.