Premium Dry Gin Van Volxem; Foto: Windspiel Manufaktur
Premium Dry Gin Van Volxem; Foto: Windspiel Manufaktur

Van Volxem und Windspiel kreieren einen gemeinsamen Gin

In Zusammenarbeit mit der Dauner Windspiel Manufaktur bringt das renommierte Saar-Weingut Van Volxem einen Premium-Dry-Gin auf den Markt.

Ein Premium-Gin par excellence. Durch die Aromen von handverlesenen Riesling-Trauben aus den Steillagen des Traditionsweinguts Van Volxem, wurde der Gin der Windspiel Manufaktur auf besondere Art und Weine verfeinert.
Während der Riesling reife, gelbfruchtige Aromen gepaart mit einem frischen Touch Zitrus und Grapefruit sowie blumigem Lavendel liefert, überzeugt der Gin mit herben Wacholdernoten. Gemeinsam ergeben Wein und Gin das perfekte Match.

Das an der Saar in Witlingen gelegene Weingut Van Volxem bringt Spezialitäten vom fruchtigen Gutswein bis hin zum ausdrucksvollen Lagenwein hervor. Die Steillagen der Saar sind berühmt für die Qualität der dort gepflanzten Reben. Gepaart mit Wissen, handwerklicher Meisterleistung und Leidenschaft erzeugt Van Volxem jedes Jahr Top-Qualitäten in limitierter Menge.
Betriebsleiter und Winzer Roman Niewodniczanski führt die Tradition und den Qualitätsanspruch des Weinguts, dessen Spuren bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, seit dem Jahr 2000 fort.

Die Gin Manufaktur Windspiel gehört zu den bekanntesten deutschen Gin-Produzenten. Der Gin-Hersteller steht dabei auch für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein: So wird der Alkohol für den handgefertigten Gin aus regional angebauten Kartoffeln gewonnen und Solarenergie und Photovoltaik für die Produktion eingesetzt. Der nach dem Entdecker der Kartoffel und dessen Leidenschaft für Windspielhunde benannte Gin ist international nur in kleinen Mengen verfügbar.

Erhältlich ist der Windspiel Premium Dry Gin Van Volxem unter dem folgenden Link (www.gin-windspiel.de) für 42,99 €.  

Ausgabe 01/2022

Nederburg Wine Estate im Portrait // Weine ohne Schwefel // Die besten Lagerungsmöglichkeiten
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 1/22

Themen der Ausgabe

Das hat Pfeffer

Pfeffrig-würzig fällt dieses Mal unser Gericht für die kühle Jahreszeit aus: Zu Pfeffersteaks mit Paprikastreifen kombiniert Stéphane Gass, langjähriger Chef-Sommelier im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn, eine kraftvoll-harmonische Gigondas-Cuvée aus den Sorten Grenache und Syrah. Ein geschmacklicher Volltreffer. Das Rezept finden Sie »hier.

Schwefelfrei – geht das?

Kaum ein anderer Stoff ist in der Weinbereitung so allgegenwärtig wie Schwefel. Durch seine antioxidative und antiseptische Wirkung scheint SO2 für viele Winzer in Weinberg und Keller unverzichtbar. Dennoch nimmt die Zahl der Weine ohne zugesetzte Sulfite ständig zu. Was verbirgt sich hinter dem Trend und wo liegen die Vorzüge und Nachteile schwefelfreier Gewächse? Eine Auswahl an Weinen, die ohne zugefügte Sulfite oder mit insgesamt weniger als 30 mg/L auskommen, haben wir »hier für Sie zusammengestellt. 

Gut gelagert

Dunkel, gleichmäßig gekühlt, nicht zu trocken sowie frei von Erschütterungen und Gerüchen – so die wichtigsten Eckpfeiler der professionellen Weinlagerung. Mit welchen Systemen die Hersteller die perfekte Reifung Ihrer Gewächse garantieren wollen und welche Weinregale durch eine herausragende Optik punkten, können Sie im Artikel unserer neuen WEINWELT-Volontärin Sophia Langhäuser nachlesen.