„Ungava Ginger“ vereint die beliebten arktischen Botanicals des kanadischen Gins mit scharfer Ingwerwurzel.
„Ungava Ginger“ vereint die beliebten arktischen Botanicals des kanadischen Gins mit scharfer Ingwerwurzel.

Ungava Gin goes Ginger

Nordischer Wacholder, Labrador-Tee, arktischer Verschnitt, schwarze Krähenbeere, Moltebeere und wilde Hagebutte - in der Ungava Bay, in der Region Nord-Quebec nahe dem Polarkreis, gedeihen die wilden Kräuter und Früchte, die für die unverkennbar gelbe Farbe des Ungava Gins verantwortlich sind. Nur zirka drei Wochen im Jahr werden sie sorgsam von Hand geerntet und getrocknet.

Damit sich die komplexen Aromen natürlich entfalten können, werden die Botanicals anschließend für fünf Wochen langsam eingeweicht. Für die neue Variation Ungava Ginger werden sie zusätzlich mit spicy Ingwerextrakt angereichert. Auf diese Art entsteht ein sanfter, wärmender Gin-Geschmack mit arktischen Noten und dem würzigen Abgang des Ungava Ginger. Dabei runden die Holznoten die Schärfe des Ingwers und die Aromen der arktischen Botanicals ab.

Ungava Ginger
Im Porträt
Ungava Ginger

Farbe: Leuchtende, charakteristische gelbe Farbe

Aroma: Frische Zitrusschalen und aromatische Kiefer mit einer unterschwelligen Gewürznote

Geschmack: Frisch, blumig, lebendig und weich. Krähenbeeren und wilde Hagebutten bringen eine helle Fruchtigkeit mit sich, während Labrador-Tee dies in einem langen, samtig-weichen Abgang ausgleicht.

UVP: 32,99 €

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.