Tims Tasting Tipp (Foto: Sabrina Weniger)
Tims Tasting Tipp (Foto: Sabrina Weniger)

Tims Tasting Tipp #3

Immer auf der Suche nach neuen Aromen, unbekannten Geschmackserlebnissen sowie den neuesten Spirituosentrends. Emotionale Verkostungsnotizen aus dem feucht-fröhlichen Alltag eines Spirituosen-Redakteurs.

Text: Tim Allgaier

#3: Mauritius Sundowner

Leider noch etwas unter dem Radar fliegen die Qualitäten von der Trauminsel Mauritius. Im sonnenverwöhnten Inselstaat im Indischen Ozean nutzt man vorwiegend frischen Zuckerrohrsaft zur Rum-Produktion - ähnlich dem Rhum Agricole, wie er in den französischen Antillen verbreitet ist, aber eben nicht das Gleiche. 

Beim Mauritius Sundowner hat man sich nun dazu entschieden, den Rum Tonic im Ready-to-Drink-Format zu präsentieren, aber in was für einem! Die Sekt-Flasche samt Korken und das edle, schlichte Etikett machen neugierig und einen tollen ersten Eindruck. Zeit, die Korken knallen zu lassen!

Wie schmeckt das?

Erstmal irritierend. Das liegt aber nur daran, dass das Hirn aufgrund der Aufmachung derart auf Schaumwein getrimmt ist und der Sundowner dann auch noch golden-schimmernd aus der Flasche perlt. Die Irritation weicht auch in Windeseile prickelndem Genuss. Knackig-kalt und mit einer angenehmen süß-herben Balance lässt sich der Aperitifgedanke bestens nachvollziehen. Die Flasche lädt zum Teilen mit (ausschließlich guten) Freunden ein und diente bei mir als brilliantes Pairing zu vietnamesischen Sommerrollen. 

 

Der Basis-Rum für den Mauritius Sundowner ist der Oaks & Ames Gold - ein leicht gelagerter Rum, für den sowohl Bourbon-, französische Sauternes-Fässer als auch neue Eiche zum Einsatz kommen. Meine bisherige Erfahrung mit Rum Tonic beschränkte sich auf hellen, ungelagerten Rum, doch das hier ist ein neues Level. Die fruchtig-vanilligen Nuancen aus der Fasslagerung und ein Hauch Orange bilden den perfekten Kontrapunkt zum herb-spritzigen Tonic Water. 

Braucht es das?

Ein eindeutiges: Aber Hallo! Das Produkt erweitert die Aperitif-Range um einen tollen neuen Aspekt und bietet ein Premium Sharing-Vergnügen für alle, die gern den Coolness-Faktor einer Champagner-Order hätten, aber den Geschmack eigentlich gar nicht mögen. Moët Ice, du kannst nach Hause fahren!

Klar, die Verkaufseinheit ist ein Statement und man muss es sich als Gastronom schon gut überlegen, ob man das glasweise ausschenken möchte. Neugierig macht man die Gäste aber spätestens, wenn sie die Flasche auf einem anderen Tisch gesehen haben und dann hat das Ding das Zeug zum Selbstläufer. Aber Vorsicht: die Sehnsucht nach Mauritius-Urlaub könnte teuer werden.

Im kommenden Jahr sollen noch zwei weitere Sorten - ebenfalls auf Rum-Basis - folgen, dann kann man damit vielleicht schon alleine ein solides Aperitifmenü füllen. Aktuell kommt der Sundowner noch mit 6,5 % vol. in die Flasche - bei der nächsten Charge soll der Alkoholgehalt auf 10 % steigen, um die in vielen Fällen sinnfreie „Alkopop-Steuer“ zu vermeiden. Es bleibt abzuwarten, ob das die geschmackliche Balance verändert, doch mit einer guten Ladung Eis sollte der Drink auch dann noch easy genug sein, um die Flasche guten Gewissens leeren zu können.

Mehr Infos: fancyfood.eu

Ein Kommentar von Benjamin Brouër, stv. Chefredakteur fizzz, zu Vorteilen von und Vorurteilen gegenüber Premix-Cocktails samt vorausschauendem Blick über die Siebträgermaschine.

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?