KI NO BI Kyoto Dry Gin ist Japan pur!
KI NO BI Kyoto Dry Gin ist Japan pur!

Crafted in Japan

Geprägt von alter Kultur und moderner Gesellschaft, hergestellt in Japans erster Gin-Destillerie und perfektioniert von über Generationen gepflegtem Handwerk, so präsentiert sich KI NO BI Kyoto Dry Gin.

(ANZEIGE) Es ist nicht nur ein Element, das KI NO BI Gin so besonders macht, für einen derart vielschichtigen Gin braucht es mehr. Zum einen ist es seine Heimat Kyoto. In dieser lebendigen Metropole verbinden sich alte Kultur und moderne Gesellschaft auf einzigartige Weise. Dank zahlreicher Kooperationen mit Familien-Unternehmen, die ihr Handwerk über Generationen hinweg perfektioniert haben, entstehen hier einmalige Destillate.

Handwerk, Regionalität und kompromisslose Qualität

Besonders ist auch die Herstellung des KI NO BI Kyoto Dry Gins, bei der 11 Botanicals in sechs verschiedene Segmente unterteilt werden: Die „Base“ bilden Wacholder und Hinoki, hinzu kommen die Themen „Citrus“, „Tee“, „Gewürze“, „Fruchtig/Floral“ und „Kräuter“. Alle Zutaten werden zu ihrer Blütezeit geerntet, anschließend in Reisbrand mazeriert, einzeln destilliert und meisterhaft aufeinander abgestimmt. 

Die fein selektierten Botanicals werden weitestgehend von lokalen Produzenten bezogen, so etwa der Gyokuro-Tee, der aus einem Teegarten in Uji stammt. Der verwendete Ingwer hingegen wird auf exklusiv für KI NO BI genutzten Feldern angebaut und auch der rote Shiso und das Sansho werden lokal in der Nähe von Kyoto produziert. Da die natürlichen Zutaten jedoch von Jahr zu Jahr variieren, ist es eine entscheidende Aufgabe der Destillateure, eine gleichbleibende und hohe Qualität von KI NO BI zu erhalten. Daher wird er nach einer sich ständig weiterentwickelnden dynamischen Rezeptur komponiert, welche durch die geringfügigen Schwankungen der natürlichen Zutaten begründet ist.

KI NO Tea Mate

4 cl KI NO TEA Dry Gin 
10 cl Mate Tee 
1 Prise Matcha als Topping 

 Alle Zutaten auf Eis in ein Longdrinkglas füllen und mit Matcha verrühren. 

Rice Spirit und besonderes Wasser

Einzigartig von Beginn an, das gilt auch für die „Base“. Denn wenn Wacholder der Hintergrund für das Kunstwerk ist, dann ist bei den meisten Gins die Basisspirituose nichts weiter als die Leinwand. In KI NO BI wird die Basis jedoch fast wie ein weiteres Botanical verwendet, denn für diese greift man auf hochwertigen Reisschnaps aus der unmittelbaren Umgebung zurück. Obwohl die Spirituose technisch gesehen neutral ist, hat sie eine sanfte und fast vanillig-süße Qualität mit Noten von Zitrusfrüchten, sowie eine umami-ähnliche Textur.

Und das Wasser, das immerhin über 50 Prozent der Flüssigkeit in der Flasche ausmacht? Bei KI NO BI wird auch dieses in den Status einer Zutat erhoben. Anstatt technisch reines, aber flaches entmineralisiertes Wasser zu verwenden, macht sich das Team von Kinobi jede Woche auf den 10-minütigen Weg, um Wasser aus einem Brunnen in Tsuki no Katsura zu holen. Diese 1675 gegründete Sake-Brauerei liegt südlich von Kyoto und ist eine der ältesten in Fushimi. In dieser Region befinden sich einige der besten Sake-Kuras Japans, die ursprünglich wegen der Qualität des Wassers in dieser Gegend gegründet wurden.

Hochgelobt und gutaussehend

Auch der Look unterstützt die Exklusivität dieses Gins. Die nach Karakami-Methode designten Verpackungen werden extra für KI NO BI hergestellt und stammen aus der Feder von Akihiko Toto, einem Kunsthandwerker in 12er Generation. In seinem Atelier entstand auch die Idee der „Schönheit der Jahreszeiten“. Das Etikettendesign basiert auf einem alten traditionellen Edo-Muster aus dem 17. Jahrhundert.

All das hat KI NO BI viele Auszeichnungen beschert. So wurde er von der International Wine & Spirits Competition 2018 zum Contemporary Gin of the Year gekürt und die Kyoto Distillery wurde als International Gin Distiller of the Year (IWSC 2018) und Craft Producer of the Year (Icons of Gin 2019) geehrt.

KI NO BI Cherry Blossom

5 cl KI NO BI SEI 
10 cl Thomas Henry Cherry Blossom 
Kirschblüte als Garnitur 

Alle Zutaten auf Eis in ein Longdrinkglas füllen und mit Kirschblüte garnieren.

Die drei Qualitäten des KI NO BI

KI NO BI Kyoto Dry Gin, 45,7%

KI NO BI Kyoto Dry Gin besticht durch seinen frischen Duft von Yuzu und einem Hauch von Sansho-Pfeffer, der wie ein Morgennebel in einem Bambuswald verweilt. Der Wacholder ergänzt und präsentiert die japanischen Botanicals. Die Ingwerwurzel verleiht einen leicht wärmenden, würzigen Abgang.

 

KI NO BI SEI Kyoto Dry Gin, 54,5%

Die japanische Interpretation eines traditionellen Britischen Navy Strength. KI NO BI SEI Kyoto Dry Gin, ist eine 54,5% hochprozentige Abfüllung, hergestellt mit der gleichen aufwendigen Produktionsmethode wie der ursprüngliche KI NO BI. Durch den hohen Alkoholgehalt kann sich das charakteristische KI NO BI Geschmacksprofils noch stärker entfalten. Am Gaumen ist er zunächst kräftig, behält aber die KI NO BI typische Reinheit und Harmonie in perfekter Ausgewogenheit bei. Ein hervorragender Gin für Cocktails.

 

KI NO TEA Kyoto Dry Gin, 45,1 %

KI NO TEA Kyoto Dry Gin mit 45,1 % Vol. hergestellt aus den besten japanischen Tees. So wurden Super-Premium-Gyokuru- und Tencha-Tees aus Uji speziell ausgewählt, um das Herzstück zu bilden.

KI NO TEA Kyoto Dry Gin beeindruckt durch den zart-süßlichen Geruch, der sich am Gaumen fortsetzt. Noten von weißer Schokolade, gefolgt von Wacholder führen zu einem langen, sauberen Abgang von grünem Tee.

 

Weitere Informationen unter kyotodistillery.jp/en 

Erhältlich HIER 

fizzz 9/2021

Fizzz #09-2021

Themen der Ausgabe

Simon Horn, Frankfurt

Zwischen Restaurant-Business und Bier-Startup prägt Simon Horn mit seinem Team die neue Frankfurter Küche: innovativ, undogmatisch und modern! Der kreative Kopf und Eroberer begreift Kulinarik als wesentlichen Teil zeitgemäßer Stadtplanung und bringt alle an einen Tisch.

Nachtbürgermeister

Pandemiebedingt stehen auch die Nachtbürgermeister als Mediatoren und Schnittstelle für die Akteure der Nachtkultur vor gewaltigen Herausforderungen. Die jungen Nachtmanager aus Mannheim, Stuttgart und Osnabrück berichten über die aktuelle Situation, die morgen schon ganz eine andere sein kann.

Kaffeetrends

Welche Trends bewegen den Kaffeemarkt? Womit punktet man heute beim Gast? Fünf heiße Kaffeetrends, fünf neue Hotspots und die neuesten Gadgets aus der Kaffeewelt im Update.